CDU

Europawahl

31.05.2024 (Text und Fotos HH)

Verena Mertens, Kandidatin der CDU für das Europäische Parlament zu Besuch in Hille

Podiumsdiskussion in der Möbelfabrik Priess in Unterlübbe

Hille-Unterlübbe. Die Mittelstandsvereinigung der CDU im Mühlenkreis hatte kürzlich zu einer Podiumsdiskussion in der Aufenthaltsraum der Möbelfabrik Priess eingeladen. Der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung, Olaf Hartmann, konnte neben Verena Mertens auch Bianca Winkelmann ( MdL) und Dr. Oliver Vogt (MdB) begrüßen.

Olaf Hartmann begrüßte die Gäste v.l. Bianca Winkelmann, Oliver Vogt, Verena Mertens und Olaf Hartmann, stehend

Der Geschäftsführer der Firma Priess, Jürgen Barthels, stellte das Unternehmen kurz vor. Es wurde 1931 gegründet und sorgt heute für über 100 Arbeitsplätze. Zum Fertigungsprogramm gehören Möbel zum Arbeiten, Wohnen, Schlafen und mehr ….

Bianca Winkelmann informierte über Neues aus Düsseldorf, insbesondere aus dem Landwirtschaftsministerium. Das Tierwohl, Bodenbeschaffenheit und Windenergie/Windparks seien immer noch wichtige Themen.

Bianca Winkelmann informiert über Neues aus dem Landtag

Die Wirtschaftspolitik der Ampelregierung war ein Thema des Bundestagsabgeordneten Oliver Vogt. Die Prognose sei alles andere als rosig, denn eine zielorientierte Wirtschaftspolitik sei nicht erkennbar. Streitereien um Renten und Finanzen ständen nach wie vor auf der Tagesordnung.

Verena Mertens, Europakandidaten aus Paderborn, stellte sich vor: 

Geb. am 20.11.1981 in Salzkotten verheiratet, eine Tochter, Kriminaldirektorin,

Freizeit: Familie, englische Literatur, 3. Dan im Taekwon-Do, Fitness und Sport

Die Kandidatin ist überzeugte Europäerin. „ Die EU hat uns Frieden, Sicherheit und Wohlstand gebracht. Es ist unsere Pflicht, auch weiter dafür zu sorgen, dass unsere Kinder in Frieden und Freiheit leben können“.

Drei Themenbereiche waren der Kandidatin besonders wichtig:

Kriminalität effektiv bekämpfen, Klimaschutz gemeinsam mit den Menschen sichern und wirksame Regeln für die Migration in die Tat umsetzen.

Offene Grenzen bedeuten Freiheit und Freizügigkeit, aber auch die Kriminalität macht an den Grenzen nicht halt. Deshalb müssen Polizei, Sicherheitsbehörden und Staatanwaltschaft enger zusammenarbeiten.

Verena Mertens stellt ihre Ziele vor

Klimaschutz kann nur mit den Menschen erfolgreich sein. Der moralische Zeigefinger und Regulierungswut bringen uns nicht weiter. Wir müssen gleichzeitig Unternehmen und Arbeitsplätze sichern sowie die Energiekosten im Blick behalten. Die kürzlich beschlossenen Regeln des europäischen Asylsystems müssen in der EU gemeinsam umgesetzt und gelebt werden.

Eine lebhafte Diskussion schloss sich an. Zum Schluss der Veranstaltung appellierte Verena Mertens an die Gäste, im Freundes- und Bekanntenkreis über die Vorteile, die uns die EU gebracht hat, zu sprechen. Um sie zu erhalten und weiterzuentwickeln, müssen wir alle, die wir uns für Frieden, Freiheit und Wohlstand engagieren, am 09.06. zur Wahl gehen.

Ehrungen

12.03.2024 (Text und Foto Athena Gerling)

Bericht über die Ehrung langjähriger Mitglieder der CDU-Ortsunion Hille

 

Die CDU Ortsunion Hille hatte Anfang März ihre Mitglieder zu einem „Wintergrillen“ eingeladen.

Anlässlich dieser Zusammenkunft nahm die Vorsitzende der Ortsunion Hille, Athena Gerling, die Ehrung langjähriger Mitglieder vor. Aufgrund der Corona-Pandemie waren die Ehrungen verschoben worden und konnten nun nachgeholt werden.

Besonders hervorgehoben wurden die über 60-jährige Mitgliedschaft von Heinrich Bramkamp aus Hille-Wittloge, der sich trotz seines hohen Alters von 96 Jahren noch guter Gesundheit erfreut und die Auszeichnung selbst entgegennehmen konnte.

Heinrich Bramkamp war im Laufe seines Lebens ehrenamtlich für die Bürger und Bürgerinnen in Hille tätig. Nach seinem Eintritt in die CDU im Jahr 1960 wurde er als Ratsmitglied bis 1972 für die ehemals selbständige Gemeinde Hille im Amt Hartum tätig.

Von 1960 bis 1964 und von 1969 bis zur Auflösung des Amtes Hartum als Verwaltungseinheit der sieben selbständigen Gemeinden (Eickhorst, Hahlen, Hartum, Holzhausen, Hille, Nordhemmern und Südhemmern) Ende 1972 vertrat er seine Heimatgemeinde Hille in der seinerzeitigen Amtsvertretung.

Für zwei Wahlperioden von 1974 bis 1984 wurde er als Ratsmitglied in den Gemeinderat der neu gebildeten und jetzigen Gemeinde Hille gewählt. So konnte er über viele Jahre die Entwicklung der Gemeinde mit gestalten.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit als Landwirt hat Heinrich Bramkamp außerdem von 1992 bis 2002 das verantwortungsvolle Amt des Schiedsmannes in Hille wahrgenommen.

Für seine langjährige ehrenamtliche Arbeit wurde er nachträglich würdevoll von den Anwesenden geehrt, die 60 Jahre in der CDU hatte er bereits im Jahr 2020 erreicht.

Weitere Ehrungen nahm Athena Gerling an folgenden Mitgliedern vor:

für 40 Jahre: Karl-Heinz Hucke, Helmut Spilker und Heiner von der Ahe

für 25 Jahre: Friedel Möhle, Mario Hoppmann, Heinz Krietemeier und Andre Leppek.

Leider konnten nicht alle zu Ehrenden an der Feier teilnehmen.

Ausgerichtet wurde die Feier (Räumlichkeit und Bewirtung) von Heinz Krietemeier und seinen Helfern/innen, denen Athena Gerling dafür herzlich dankte.

 

Karlheinz Hucke, Mario Hoppmann, Athena Gerling und  Heinz Krietemeier (v.l. stehend)

Friedel Möhle und Heinrich Bramkamp (v.l. sitzend)

Verhindert waren Helmut Spilker, Heiner von der Ahe und Andre Leppek

Bundestagsabgeordnete

09.03.2024 (Text Heinrich Schafmeier, Foto HH)

Aktuelles aus dem Bundestag

Dr. Oliver Vogt MdB berichtete

Hille. In der letzten Veranstaltung „60 plus“ des CDU-Gemeindeverbandes Hille, konnte unser Kreisvorsitzende und MdB Dr. Oliver Vogt im vollbesetzten Gemeinschaftsraum bei Heinz Krietemeier in Hille begrüßt werden.

Hier wurden die Anwesenden über das aktuelle Geschehen im Bundestag, aber auch in einen Rückblick über die vergangenen Monate über die Politik der „Ampel“ und der Opposition informiert.

MdB Dr. Oliver Vogt bedankte sich am Anfang seiner Ausführungen bei allen Mitstreitern im letzten Bundestagswahlkampf in Hille, sowie seine „Aufnahme“ in der Gemeinde.

Herbert Heuer begrüßte den heimischen Bundestagsabgeordneten Dr.Oliver Vogt (V.l.)

Dann ging es zum politischen Geschehen in Berlin. Er sagte, dass man behaupten könne, dass 2,5 Jahre „Ampel“ die größte Nichtregierungsorganisation in Deutschland sei! Der Anfang sei euphorisch gewesen, dann hätte es aber keine Qualitätssteigerung gegeben. Die Bürger seinen zu Recht irritiert.

Der Umgang der Koalition untereinander ließe zu wünschen übrig, da ein respektvoller Umgang vermisst wird.

Dinge wie das Heizungsgesetz hätten dazu geführt, dass der Einbau von Heizöl- und Gasheizungen seither Rekordwerte erreicht hätten, also genau das Gegenteil, was gewünscht wird.

Aus seiner Erfahrung als Mitglied im Agrarausschuss könne er nur sagen, dass der Minister Cem Özdemir nur ein Minister ohne Rückhalt sei. MdB Renate Künast als politische Sprecherin in dem Ausschuss würde mit den von ihr eingesetzten Staatssekretären (1 beamteter und 2 parlamentarische) das Geschehen im Ministerium bestimmen.

So hätte man auch nicht vorausgesehen, dass die Landwirte einen enormen Rückhalt in der Bevölkerung genießen. Deshalb käme es der Ampel auch gelegen, die aktuellen Demos gegen Rechts dazu zu nutzen, die Demos der Landwirtschaft zu überlagern.

Die Bio-Strategie, die bis 2030 einen Anteil von 30% Bio-Produkte vorsieht, würde den Markt zusammenbrechen lassen. Zurzeit beträgt dieser Anteil 3 bis 5%.

Wichtiger wäre es die Abhängigkeiten vom Ausland zu reduzieren.

Dr. Oliver Vogt hatte viel Neues zu berichten

MdB Dr. Oliver Vogt betonte aber auch, dass die CDU in den letzten zwei Jahren nicht immer liefern konnte.

Zukunftsprobleme wurden nicht angefasst.

Die „Ampel“ würde immer wieder auf die Versäumnisse von 16 Jahren „Regierung Merkel“ hinweisen, ohne zu bedenken, dass es davon 12 Jahre eine Große Koalition von CDU und SPD gegeben habe und 4 Jahre eine Koalition CDU und FDP.

In dieser Zeit sei man aber immer stärker aus einer Krise herausgekommen als man hineingegangen sei.

Thema waren auch die 60 Milliarden Euro aus dem Corona-Hilfsfond, die in den Klimafond verschoben wurden. Oliver Vogt informierte dazu, dass bereits 2021 in einem Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes festgestellt wurde, dass die Maßnahme verfassungswidrig sei.

 

Für die CDU gelte, dass das Grundsatzprogramm möglichst umgehend in das Wahlprogramm Einfluss findet, damit bei der nächsten Bundestagswahl ein starkes Ergebnis für die CDU herauskommt.

 

Aus der Runde heraus wurde gelobt, dass Oliver Vogt, im Gegensatz zu vielen anderen Kollegen, sehr präsent im Bundestag ist.

 

Alle Anwesenden waren von dem Vortrag beeindruckt. Für den es für den Referenten einen entsprechenden Applaus gab.

Herbert Heuer bedankte sich im Namen der Gruppe bei Dr. Oliver Vogt für sein Engagement mit einem „Hiller Moorbrand“ als Präsent und „Problemlöser“ bei schweren Verhandlungen.

 

Dank gab es aber auch wieder für Karin und Heinz Krietemeier sowie Marie-Luise Heuer für ihren Einsatz. Hatten sie doch auch diesmal wieder den Raum festlich geschmückt und für reichlich Kaffee und leckeren Kuchen für die Anwesenden gesorgt.

Da Dank aber manchmal nicht ausreicht, wurde den Helfern diesmal zusätzlich ein Blumenschmuck überreicht.

 

Als Termin für die nächste Zusammenkunft ist Juni 2024 angedacht.

Blick in die anschließende Fragerunde

Sitzung Ortsunion Nordhemmern

01.03.2024 (Text und Foto Heinrich Schafmeier)

Aktuelles von der CDU OU Nordhemmern

Hille-Nordhemmern

 

Zur Sitzung der CDU-Ortsunion Nordhemmern hatte der Vorsitzende Hartmut Borcherding bei der Ortsvorsteherin Anne von Behren eingeladen.

 

Zu Gast war auch der Gemeindeverbandsvorsitzende Kristian Brukamp.

Ortsvorsteherin und Gemeindeverbandsvorsitzender teilten sich dann auch den Bericht aus Rat und Verwaltung.

 

Die Beiden teilten den Anwesenden mit, das geplant ist, das Gelände der ehemaligen „Brillenfabrik“ in Hille zu überplanen, da der aktuelle Eigentümer des Geländes bislang keines seiner Konzepte umgesetzt hat und das Gelände mehr und mehr verfällt.

Um auch etwas für die Energiewende in der Gemeinde Hille zu tun, ist von der Verwaltung geplant, am Standort der Kläranlage den Schlammplatz mit einer Stahlhalle zu überdachen und dort eine PV-Anlage zu installieren. Die Flächengröße ist angedacht mit 42 x 30 Metern. Die Gesamtkosten der Maßnahme würden sich auf 1,7 Millionen Euro belaufen. Über den Umfang der Maßnahme gibt es noch Diskussionen.

In Unterlübbe ist der Bau eines zweizügigen Kindergartens geplant. Das Gebäude soll auf dem Gelände der ehemaligen Schule entstehen. Für eine Übergangszeit müssten jedoch evtl. Container als Zwischenlösung dienen.

 

Es ist geplant, weitere Flächen für PV-Anlagen im Außenbereich auszuweisen.

 

Die Ortsvorsteherin Anne von Behren teilte mit, dass die gemeinsame Seniorenfeier mit der Ortschaft Holzhausen II im evangelischen Gemeindehaus stattgefunden habe.

Es war die erste Seniorenfeier seit der Umstellung 2018 auf den 2-Jahres-Rhythmus und der folgenden Corona-Zeit.

Die Teilnehmerzahl hätte bei 120 Personen gelegen.

Die Anwesenden hätten mehrfach darauf hingewiesen, dass sie es begrüßen würden, wenn wieder ein jährlicher Rhythmus aufgenommen werden würde.

 

Zu den Finanzen der Gemeinde Hille konnte nur von einer angespannten Haushaltssituation der Gemeinde gesprochen werden. Um nicht in die Haushaltssicherung zu rutschen, müsse eisern gespart werden. Große Projekte seien zurzeit nicht realisierbar. Der Haushalt 2024 würde allerdings auch noch nicht vorliegen. Dieses sei von einigen Ratsmitgliedern auch kritisiert worden.

 

Auf der Tagesordnung stand auch die Wahl des Ortsunionsvorsitzenden.

Die Wahl leitete der Gemeindeverbandsvorsitzende Kristian Brukamp.

Es wurde Wiederwahl des bisherigen Vorsitzenden Hartmut Borcherding vorgeschlagen.

Weitere Vorschläge wurden nicht vorgebracht.

Hartmut Borcherding wurde einstimmig wiedergewählt.

Er nahm die Wahl an und bedankte sich für das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit in der letzten Wahlperiode.

 

Ein Thema unter „Verschiedenes“ waren die „Treckerschleusen“ in der Gemeinde Hille. Es gibt immer noch konträre Meinungen zu diesem Thema, da das Konzept immer noch nicht komplett umgesetzt ist und die Unterhaltung der Gemeindestraßen mit und ohne Schleusen zu wünschen lässt.

Aus dem Teilnehmerkreis wurde angemerkt, dass aber auch Kreistrassen wie die K 14 zwischen Sandweg und Friedensweg erheblichen Sanierungsstau aufweisen würden.

 

 

 

 

 

(v.l.) Vorsitzender der Ortsunion Nordhemmern, Hartmut Borcherding, Ortsvorsteherin von Nordhemmern, Anne von Behren und Vorsitzender des CDU Gemeindeverbandes Hille, Kristian Brukamp.

Neujahrsempfang

12.02.2024 (Text und Fotos HH und Florian Hemann)

Carsten Linnemann beim Neujahrsempfang der CDU im Mühlenkreis

Auch Hiller CDU-ler zählten zu den Gästen

Hüllhorst/Hille. Der CDU Generalsekretär Carsten Linnemann sprach beim Neujahrsempfang der CDU im Mühlenkreis. Der Empfang fand in der Ilex – Halle in Hüllhorst statt. Rund 300 Gäste hatten sich eingefunden.

 Dr. Oliver Vogt , MdB, Vors. der CDU im Kreis Minden-Lübbecke, konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen, u.a. Bianca Winkelmann, MdL,  Detlef Beckschewe, Vors. der Kreistagsfraktion, Michael Kasche, Bürgermeister der Gemeinde Hüllhorst und Steffen Kampeter, Geschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.

Gäste aus Hille im Gespräch mit Bianca Winkelmann (1.v.l.) und Carsten Linnemann (3.v.l.)

In seiner Begrüßungsrede sparte Dr. Oliver Vogt nicht mit Kritik an der Ampelregierung. Die langatmigen Diskussionen und ständigen Streitereien können die Bürgerinnen und Bürger nicht mehr hören und die merkwürdigen Beschlüsse, die dann letztendlich gefasst werden, sind für die Menschen nicht nachzuvollziehen. Essen, heizen und die Art sich fortzubewegen muss nicht  in Berlin festgelegt werden, das können die Menschen selbst entscheiden.

 Der Vors. sprach auch die Bauerproteste der letzten Wochen an und betonte, dass die CDU an der Seite der Bäuerinnen und Bauern stehe. Die Ampelregierung vernachlässige den ländlichen Raum.

Dr. Oliver Vogt begrüßt die Gäste

Auch der Generalsekretär kritisierte die Arbeit der Ampelregierung, sie decke die Probleme im Land mit viel Geld zu, ohne echte Lösungen aufzugreifen. Zwar habe die CDU in der Vergangenheit auch Fehler gemacht, aber jetzt in der Opposition setze sie alles daran, ein Gegenmodell zur Ampelregierung zu erarbeiten. Zurzeit werde mit den Mitgliedern ein neues Grundsatzprogramm erstellt, das auf dem Parteitag im Mai verschiedet werden soll. Dabei stehen die Freiheit des Einzelnen, die Eigenverantwortung und das christliche Menschenbild im Mittelpunkt.

Der Generalsekretär am Rednerpult

Die Einführung des Bürgergeldes lehnte Linnemann ab, dafür erarbeitet die CDU eine neue Sozialstaatsreform . „Wer Bürgergeld beziehe und arbeiten könne, müsse auch arbeiten. Statt über das Verteilen müssen wir wieder mehr über das Erwirtschaften reden“, so Linnemann

Im Anschluss an den Vortrag nahm sich der Generalsekretär noch rund eine Stunde Zeit, um die Fragen der Gäste zu beantworten.

 

Dr. Oliver Vogt sagte danke für den Besuch und überreichte dem Gast ein Geschenk aus dem Mühlenkreis.

Verabschiedung

13.12.2023 (Text Heinrich Schafmeier, Fotos HH)

CDA-Kreisverband wählt neuen Kreisvorsitzenden

Günter Obermeier gibt den Kreisvorsitz ab, neuer Vorsitzender Ulrich Stadtmann

 

Einige Änderungen gab es bei der Kreistagung des CDA-Kreisverbandes Minden-Lübbecke.

Der bisherige Kreisvorsitzende Günter Obermeier stand nicht mehr zur Wahl und schlug Ulrich Stadtmann zum neuen Vorsitzenden vor. Dieser Vorschlag wurde von der Versammlung einstimmig angenommen.

MdL Bianca Winkelmann und der langjährige Europaabgeordnete Elmar Brok waren die Ehrengäste bei dieser Veranstaltung. Elmar Brok hatte es sich nicht nehmen lassen, an diesem Tag der Verabschiedung von Günter Obermeier als Vorsitzenden des CDA-Kreisverbandes Minden-Lübbecke, an der Versammlung teilzunehmen.

 

Blick in die Versammlung

Elmar Brok sprach über die sozialen Aspekte des Geldes.

Er wies noch einmal darauf hin das der „Haushalt die Macht der Demokratie“ ist.

Diese Macht sollte nicht den Unternehmen überlassen werden. Als negatives Beispiel dafür nannte er „TikTok“.

Ein Hauptteil der Subventionen geht an Firmen. So hat Uniper z.B. 40 Milliarden Euro nach dem russischen Überfall auf die Ukraine erhalten.

300 Milliarden Euro gingen an deutsche Banken nach der Bankenkrise.

Aber er räumte auch mit einem Vorurteil auf, so sei das Wirtschaftswachstum in Deutschland um 3% gesunken, während es in Griechenland um 3% gestiegen sei.

Und: 50% der sozialen Leistungen weltweit werden in der EU verteilt!

 

MdL Bianca Winkelmann sprach über die derzeitige Arbeit in der Koalition.

Aus dem Stärkungspaket gegen Armut, das durch das Ministerium von Karl-Josef Laumann in Höhe von 150 Millionen Euro aufgelegt wurde, gehen in den Kreis Minden-Lübbecke 2,14 Millionen Euro.

Leider wurden (Stand Ende September) die Mittel nur zum Teil oder gar nicht abgerufen! Hier muss vielleicht noch einmal eine Information an die Verwaltungen erfolgen!

Ein weiteres Thema waren die ausländischen Pflegekräfte und hie die Eröffnung des Iuva Pflege Campus in Petershagen.

Aufgabe dieses Pflege-Campus ist die Qualifizierung und Vermittlung drittstaatlicher Pflegekräfte. Es gibt eine gute Kooperation mit der Agentur für Arbeit in Minden.

Es wurden bislang über 100 Pflegekräfte erfolgreich qualifiziert und vermittelt.

Problematisch ist hier die ausländerrechtliche Bürokratie. So dauert die Bearbeitungszeit durch die Bezirksregierung in Münster ca. 6 Monate.

Da NRW nur eigene Defizitbescheide anerkennt, ist bei einem Umzug von Niedersachen nach NRW dann erneut eine Wartezeit von 6 Monaten fällig.

Ein weiteres Beispiel ist die Berufsurkunde.

Die Pflegfachschule sendet nach bestandener Prüfung die Nachricht an die BezReg Münster (1 Tag)

Die BezReg Münster erstellt einen Gleichwertigkeitsbescheid (Dauer 6 Wochen)

Kreisgesundheitsamt stellt Urkunde aus (Dauer 2 – 4 Wochen)

Dann persönliche Abholung (persönliches Erscheinen zwingend erforderlich)

Kreis oder Stadt kann den Aufenthaltstitel ausstellen (Dauer 4 Wochen).

 

Herr Imad Aldeen Alkhamees vom Iuva Pflege Campus in Petershagen ergänzte dazu:

In 64 Ländern werden Pflegekräfte rekrutiert.

8oo Pflegekräfte konnten dabei bis jetzt rekrutiert werden.

Er wies noch einmal auf die Bürokratie hin und dass Deutschland in einem Wettbewerb mit Staaten wie den USA und Kanada steht, wo es weniger Bürokratie und geringere Sprachbarrieren gibt.

 

MdL Bianca Winkelmann wies noch einmal auf die gesperrten 60 Milliarden Euro, die den Bundeshaushalt auf den Kopf stellen. Hier wird es noch reichlich Zündstoff in der Koalition geben.

Ihr ist es jedoch auch wichtig, dass die EU wirtschaftlich und politisch stark ist, um ein Gegengewicht zu den großen Blöcken (USA, Russland, China) zu haben.

 

 

Elmar Brok, Günter Obermeier, Bianca Winkelmann und der neue Vorsitzende der CDA im Mühlenkreis, Ulrich Stadtmann (v.l.)

Besuch aus dem Landtag

05.12.2023 (Text Heinrich Schafmeier, Foto HH)

Aktuelles aus dem Landtag 

Bianca Winkelmann, MdL, zu Gast bei der Hiller CDU/ 60 plus

Hille.  In der letzten Veranstaltung“ 60 plus des CDU-Gemeindeverbandes Hille, pünktlich zum Beginn der Adventszeit, konnte unsere Landtagsabgeordnete Frau MdL Bianca Winkelmann begrüßt werden.

So wurden die Anwesenden über das aktuelle Geschehen im Landtag, aber auch in einen Rückblick über die vergangenen Monate informiert.

Herbert Heuer begrüßt die Landtagsabgeordnete (stehend, v.l.)

Bianca Winkelmann teilte den Anwesenden mit, dass in Zukunft „der Gürtel wohl enger geschnallt werden müsse, da die 60 Milliarden aus dem Aushalt nach der Rechtsprechung unter eine Sperre falle. Dies würde sich nicht nur im Bund, sondern auch in den Ländern bemerkbar machen.

Einsparungen sind in allen Haushalten geplant. Ausnahme: Schulen und Kinder.

Nach 2 Jahren Ampelregierung sei die Wirtschaft im Bund am Boden. Auch in NRW seien die Auswirkungen zu spüren.

Deshalb sei es umso erfreulicher, dass der Kunstrasenplatz in Hille noch gefördert werden konnte.

 

Im Koalitionsvertrag NRW ist die Einrichtung von zwei Nationalparks vorgesehen. Zum einen ist dies der Nationalpark Egge, zum anderen wird vom Bund der Forstleute NRW jetzt der Vorschlag eingebracht, die Moorlandschaft in Minden-Lübbecke, die bereits unter Naturschutz steht, ebenfalls in einen Nationalpark umzuwandeln

Blick in die Gesprächsrunde

Der Ausbau der alternativen Energie soll durch den Ausbau von Windparks ermöglicht werden. Im Kreis Minden-Lübbecke stehen aber nach den derzeitigen Plänen nur ca. 100 ha zur Verfügung. Nach dem Gesetz vom September 2023 soll die Beteiligung von Kommunen und Bürger vorgeschrieben werden, um eine breit Akzeptanz der Anlagen zu erreichen.

Freiflächen Photovoltaikanlagen sollen in NRW auf 2% der Flächen ermöglicht werden. Dabei sollte aber darauf geachtet werden, das wertvolle Landflächen geschont werden.

Auch für unseren Ministerpräsidenten Hendrik Wüst gilt, dass die Nahrungsmittelsicherheit gewährleistet sein muss.

 

Ein weiterer Punkt war die Wiederansiedlung des Wolfes. Hier ist es Notwendig, die Akzeptanz der Bevölkerung zu erhalten. Dazu gehört auch ein Wolf-Management, dass die Sorgen der Bürger ernst nimmt. Eine Entnahme von Problemwölfen muss daher dringend erleichtert werden.

 

Bianca Winkelmann zeigte auch bei diesem Auftritt, dass sie aus der Region kommt und noch die Probleme und Sorgen der Bürger versteht.

Aus diesen Reihen kann sie auch bei den nächsten Wahlen Unterstützung erfahren.

 

Herbert Heuer bedankte sich im Namen der Gruppe bei Bianca Winkelmann für ihr Engagement mit einem Präsent.

 

Als Termin für die nächste Zusammenkunft ist März 2024 angedacht.

Kreisparteitag

12.11.2023 Text und Fotos HH)

Dr. Oliver Vogt ist der alte und neue Vorsitzende der CDU im Mühlenkreis

Auf dem Kreisparteitag wurde er mit großer Mehrheit im Amt bestätigt

Minden/Hille. Der 61. Kreisarteitag mit Vorstandswahlen fand kürzlich in der Freien Evangelischen Schule (FES) in Minden statt. Vorausgegangen war die Vertreterversammlung zur Aufstellung der CDU Landesliste für die Europawahl 2024.

Der Vorsitzende Dr. Oliver Vogt , (MdB) eröffnete den Kreisparteitag und konnte rund 150 Delegierte, Vertreter und Gäste begrüßen. Der CDU Gemeindeverband Hille war mit 14 CDU Mitgliedern gut vertreten.

Kreisparteitag, Empfangshalle

14 CDU Mitglieder aus Hille nahmen an diesem Parteitag teil

In seinem Grußwort sprach Oliver Vogt den jüngsten antisemitischen Vorfall in Minden an. Für Demonstrationen gegen Israel und für antisemitische Äußerungen in den sozialen Netzwerken darf es in Deutschland keinen Raum geben. „Nie wieder“, darf keine Leerformel sein und muss mit Leben gefüllt werden. „Nie wieder“ heißt jetzt.

Dr. Oliver Vogt, MdB, begrüßte die Gäste

Der exzellenter Gastredner Thorsten Frei, Erster parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU Bundestagsfraktion sprach die aktuellen Krisen in der Bundesrepublik an. Sein Thema:“ Wir können es besser. – Worauf es für unseren Wohlstand und unsere Sicherheit ankommt“. Er kritisierte die Arbeit der Ampelkoalition und sagte, dass sie den Sorgen und Ängsten der Bürgerinnen und Bürger nicht konsequent entgegenwirke, wie z.B. die Themen Zuwanderung, Energie- und Wirtschaftskrise sowie Umweltschutz und Inflation.

 „Klimaneutralität und Wohlstand müssen zusammen gesehen werden, Deutschland dürfe wirtschaftlich nicht zum kranken Mann Europas werden. Da ist Erfindergeist und Mut gefordert“, so der Referent. Seine Aussagen kamen in der Versammlung sehr gut an, es gab minutenlang stehenden Applaus.

Hier treffen sich Bekannte aus dem Bundestag, Vorsitzender Oliver Vogt und Gastredner Thorsten Frei (v.l.)

Die Vorstandswahlen liefen glatt über die Bühne. Alle Kandidatinnen und Kandidaten wurden mehrheitlich gewählt. Dr. Olver Vogt wurde mit 92 Prozent wiedergewählt und damit geht er gestärkt in die 3. Amtszeit.

Weiter wurden gewählt: Theresa Durnio, Bent Grote, Christoph Hartke, Maximilian Horstmann ( Stellvertreter), Frank Rabe (Schatzmeister) und sein Stellvertreter Michael Strathmann, Patrick Nowak ( Schriftführer), Stellvertreterin Margitta Kruse und Sven Öpping (Mitgliederbeauftragter).

Der Hille Patrick Nowak, der schon als Schriftführer im geschäftsführenden Kreisvorstand mitgearbeitet hatte, wurde ebenfalls mit großer Mehrheit wiedergewählt. Von 136 abgegebenen Stimmen erhielt er 133. Mit Patrick Nowak sind wir Hiller im Kreisvorstand wieder gut vertreten.

Gut gelaunt, Schriftführer Patrick Nowak und Thorsten Frei, Erster parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU Bundestagsfraktion (v.l.)

Zum Schluss des Parteitages kam es noch zu einem Höhepunkt. Es wurde ein Initiativantrag gestellt, den die CDU Mitglieder einstimmig verabschiedeten. Darin hieß es u.a. :“ Die CDU Minden-Lübbecke verurteilt den terroristischen Angriff der Hamas auf Israel. Wir bekennen uns zum Existenzrecht und zur Sicherheit des israelischen Staates als Teil deutscher Staatsräson.

Von diesem 61 Kreisparteitag geht mit dem Initiativantrag auch das Signal aus: „Wehret den Anfängen“.

 

Bilder-Collage

Das Podium
Das Podium
Moderne Technik
Moderne Technik
Bundes-, Landes- und Stadtverband-Vertreter
Bundes-, Landes- und Stadtverband-Vertreter
Veranstaltungsort: Evangelischen Schule (FES) in Minden
Veranstaltungsort: Evangelischen Schule (FES) in Minden
Thorsten Frei (Erster Parlamentarischer Geschäftsführer) bei seiner Rede
Thorsten Frei (Erster Parlamentarischer Geschäftsführer) bei seiner Rede
Foyer
Foyer
Der Hiller Tisch
Der Hiller Tisch
CDU Mitglieder aus Hille
CDU Mitglieder aus Hille
Schriftührer Nowack aus Hille
Schriftührer Nowack aus Hille
Dr. Oliver Vogt eröffnet den Parteitag
Dr. Oliver Vogt eröffnet den Parteitag
Bianca Winkelmann (MdL) ist Tagungspräsidentin
Bianca Winkelmann (MdL) ist Tagungspräsidentin
Blick in die Versammlung
Blick in die Versammlung
Initiativantrag
Initiativantrag
Flurgespräche
Flurgespräche
... leibliche Wohl
... leibliche Wohl

29.11.2023 (Text und Fotos HS und HH)

Der CDU Gemeindeverband Hille hatte kürzlich zu einem „besonderen“ Nachmittag in die Gaststätte „Wagemarks Brunnen“ in Hille-Südhemmern eingeladen.

Referentin Karin Keller

Mittellandkanal

Thema eines Vortrages von Karin Keller war das Thema „Mittellandkanal – seine Geschichte, Geografie und Bedeutung“. Die Anwesenden erfuhren, dass schon im 16. Jahrhundert geplant war, Weser und Elbe durch eine schiffbar gemachte Aller und Oker zu verbinden. Dieses Vorhaben scheiterte damals am Widerstand der Stadt Braunschweig. 1882 gab es dann eine Gesetzesvorlage Bau DEK(=Deutsche Rheinmündung!!!) mit Fernziel östl. Fortsetzung zu Weser und Elbe, dass von Leo Sympher als Wasserbauingenieur umgesetzt werden sollte. Auch hier gab es erheblichen Widerstand, der Kaiser stand jedoch hinter dem Projekt. So wurde von 1882 bis 1886 zuerst der Dortmund-Ems-Kanal in Angriff genommen. Von 1905 bis 1914 der Rhein-Herne-Kanal, zeitgleich mit dem Mittellandkanal von 1910 bis 1918 (Fertigstellung bis Hannover). 1942 werden die Bauarbeiten wegen des Krieges eingestellt. Durch die deutsche Teilung wurde der Brückentrog bei Magdeburg nicht mehr fertiggestellt. Dies geschah erst nach der Wiedervereinigung um 2000. Vorher mussten große Umwege in Kauf genommen werden.

Heute hat der Mittellandkanal eine Länge von 325, 7 km mit 6 Stichkanälen und 7 Schleusen sowie 3 Flussüberquerungen /Weser, Leine, Elbe). Auch wurde in dem Vortrag die vielfältige Nutzung berücksichtigt, egal ob als nicht zugelassene Badestelle, Tummelplatz für Freizeitkapitäne, Ausflugsdampfer oder für Angler. Der Wandel zwischen Flößerei über den Plauer Maßkahn zum Europaschiff bis zum Großgütermotorschiff mit seinen Anforderungen an das Gewässer wurde dargestellt. Der MLK hat ein Volumen von 65 Mio. m⊃3; Wasser, welches nicht nur verdunstet sondern auch durch Schleusungen zum Teil verloren geht. Um diese Verluste zu ersetzten benötigt man das Hauptpumpwerk Minden. Hier werden 60 bis 100 Mio. m⊃3; Wasser pro Jahr dem Kanal zugeführt. Geschichtliche Ereignisse, hauptsächlich während des II Weltkrieges kamen dabei ebenfalls zur Sprache. Wie die Bombardierung der Staumauern von Möhne-, Ennepe- und Sorpestausee aber auch die aus heutiger Sicht „lustigeren“ Dinge wie Kohleklau und Schwarzhandel mit den Binnenschiffern.

Mittellandkanal

Zum Abschluss der gelungenen Veranstaltung wurde bei einem Essen in Gesprächen in gemütlicher Runde noch so manche persönliche Anekdote zu dem Thema zum Besten gegeben.

versammelte Runde

Wasser

12.11.2023 Text und Fotos HH)

Dr. Oliver Vogt ist der alte und neue Vorsitzende der CDU im Mühlenkreis

Auf dem Kreisparteitag wurde er mit großer Mehrheit im Amt bestätigt

Minden/Hille. Der 61. Kreisarteitag mit Vorstandswahlen fand kürzlich in der Freien Evangelischen Schule (FES) in Minden statt. Vorausgegangen war die Vertreterversammlung zur Aufstellung der CDU Landesliste für die Europawahl 2024.

Der Vorsitzende Dr. Oliver Vogt , (MdB) eröffnete den Kreisparteitag und konnte rund 150 Delegierte, Vertreter und Gäste begrüßen. Der CDU Gemeindeverband Hille war mit 14 CDU Mitgliedern gut vertreten.

Kreisparteitag, Empfangshalle

14 CDU Mitglieder aus Hille nahmen an diesem Parteitag teil

In seinem Grußwort sprach Oliver Vogt den jüngsten antisemitischen Vorfall in Minden an. Für Demonstrationen gegen Israel und für antisemitische Äußerungen in den sozialen Netzwerken darf es in Deutschland keinen Raum geben. „Nie wieder“, darf keine Leerformel sein und muss mit Leben gefüllt werden. „Nie wieder“ heißt jetzt.

Dr. Oliver Vogt, MdB, begrüßte die Gäste

Der exzellenter Gastredner Thorsten Frei, Erster parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU Bundestagsfraktion sprach die aktuellen Krisen in der Bundesrepublik an. Sein Thema:“ Wir können es besser. – Worauf es für unseren Wohlstand und unsere Sicherheit ankommt“. Er kritisierte die Arbeit der Ampelkoalition und sagte, dass sie den Sorgen und Ängsten der Bürgerinnen und Bürger nicht konsequent entgegenwirke, wie z.B. die Themen Zuwanderung, Energie- und Wirtschaftskrise sowie Umweltschutz und Inflation.

 „Klimaneutralität und Wohlstand müssen zusammen gesehen werden, Deutschland dürfe wirtschaftlich nicht zum kranken Mann Europas werden. Da ist Erfindergeist und Mut gefordert“, so der Referent. Seine Aussagen kamen in der Versammlung sehr gut an, es gab minutenlang stehenden Applaus.

Hier treffen sich Bekannte aus dem Bundestag, Vorsitzender Oliver Vogt und Gastredner Thorsten Frei (v.l.)

Die Vorstandswahlen liefen glatt über die Bühne. Alle Kandidatinnen und Kandidaten wurden mehrheitlich gewählt. Dr. Olver Vogt wurde mit 92 Prozent wiedergewählt und damit geht er gestärkt in die 3. Amtszeit.

Weiter wurden gewählt: Theresa Durnio, Bent Grote, Christoph Hartke, Maximilian Horstmann ( Stellvertreter), Frank Rabe (Schatzmeister) und sein Stellvertreter Michael Strathmann, Patrick Nowak ( Schriftführer), Stellvertreterin Margitta Kruse und Sven Öpping (Mitgliederbeauftragter).

Der Hille Patrick Nowak, der schon als Schriftführer im geschäftsführenden Kreisvorstand mitgearbeitet hatte, wurde ebenfalls mit großer Mehrheit wiedergewählt. Von 136 abgegebenen Stimmen erhielt er 133. Mit Patrick Nowak sind wir Hiller im Kreisvorstand wieder gut vertreten.

Gut gelaunt, Schriftführer Patrick Nowak und Thorsten Frei, Erster parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU Bundestagsfraktion (v.l.)

Zum Schluss des Parteitages kam es noch zu einem Höhepunkt. Es wurde ein Initiativantrag gestellt, den die CDU Mitglieder einstimmig verabschiedeten. Darin hieß es u.a. :“ Die CDU Minden-Lübbecke verurteilt den terroristischen Angriff der Hamas auf Israel. Wir bekennen uns zum Existenzrecht und zur Sicherheit des israelischen Staates als Teil deutscher Staatsräson.

Von diesem 61 Kreisparteitag geht mit dem Initiativantrag auch das Signal aus: „Wehret den Anfängen“.

 

Empfang: Tag der deutschen Einheit

04.10.2023 (Text und Fotos HH)

Die CDU im Mühlenkreis hatte zu einem Festakt zum Tag der deutschen Einheit eingeladen

Auch Hiller Christdemokraten waren der Einladung gefolgt

Hille/Minden. Über 100 Gäste waren am Sonntagvormittag in den Ständersaal des Preußenmuseums gekommen, um an der Feierstunde zum Tag der deutschen Einheit teilzunehmen. Der Vorsitzende der CDU im Kreis Minden-Lübbecke, Dr. Oliver Vogt, begrüßte die Gäste und stellte die Referentin vor.

Blick in den Ständersaal

Dr. Sabine Bergmann-Pohl war die Präsidentin der letzten Volkskammer der ehemaligen DDR, letztes Staatsoberhaupt und nach der Wiedervereinigung Bundesministerin a.D. Es war ein mutiger Schritt, als Fachärztin in der damals so turbulenten Zeit in die Politik zu gehen und Verantwortung zu übernehmen. 

In ihrem Referat ließ sie die aufregende Zeit kurz vor und nach der Wende wieder lebendig werden und die Freude und Dankbarkeit über die friedliche Wiedervereinigung konnten die Zuhörer auch heute noch spüren.

Sabine Bergmann-Pohl blickte jedoch nicht nur zurück, sondern sprach auch die Probleme an, die heute vor uns liegen, die Umwelt-, Klima- und Wirtschaftskrise, die hohe Zahl der Zuwanderer und der Krieg in Europa. Sie seien nur gemeinsam zu lösen und zum Teil auch nur auf europäischer Ebene, so die Referentin.

Dr. Sabine Bergmann - Pohl lässt in ihrem Referat die Zeit der Wende in der ehemaligen DDR wieder lebendig werden.

Auch etliche Hillerinnen und Hiller nahmen an diesem Festakt teil. Die vorherrschende Meinung :“Es ist uns wichtig, in dem derzeitigen hektischen Politik - Alltag auch einmal innezuhalten und der friedlichen Wiedervereinigung vor 33 Jahren zu gedenken. Auch der Weitblick unseres damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl (CDU) sollte dabei nicht vergessen werden“.

Die Musiker der OWL - Kammer- Philharmonie sorgten mit ihrer Musik für einen festlichen Rahmen. Mit einem Imbiss, kalten Getränken und guten Gesprächen wurde der Festakt beendet. 

 

Auch die CDU-ler aus Hille ließen es sich nicht nehmen, bei diesem Festakt mit dabei zu sein.

 Dr. Sabine Bergmann - Pohl  4.v.l.

Gemeindeverband

02.09.2023 (Text und Foto HH)

Der CDU Gemeindeverband Hille ehrte langjährige Mitglieder

Olver Vogt, MdB, informierte über „Aktuelles aus Berlin“

Hille-Oberlübbe. Der CDU Gemeindeverband Hille hatte kürzlich zur Mitgliederversammlung in das Dorfgemeinschaftshaus Oberlübbe eingeladen. Im Mittelpunkt standen die Wahlen der Delegierten und Ersatzdelegierten auf Gemeindeverbandsebene für die Europawahl 2024, die Ehrung langjähriger CDU Mitglieder und eine Referat von Dr. Oliver Vogt, MdB, über Aktuelles aus Berlin.

Blick in den Versammlungsraum 

Der Vorsitzende des CDU Gemeindeverbandes Hille, Kristian Brukamp, begrüßte die Gäste. Die Regularien für die Delegierten- und Ersatzdelegiertenwahlen wurden schnell und ohne Unregelmäßigkeiten erledigt. Es wurden alle Kandidatinnen und Kandidaten, die auf den Listen aufgeführt waren, gewählt.

Kristian Brukamp und Dr. Oliver Vogt nahmen die Ehrungen der langjährigen CDU Mitglieder vor. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Helga Uphoff aus Oberlübbe geehrt. Der CDU Kreisvorsitzende überreichte ihr eine Urkunde und eine goldene Ehrennadel und Kristian Brukamp gratulierte mit einem Blumenstrauß. (Es waren insgesamt 20 langjährige Mitglieder persönlich zu diesen Ehrungen eingeladen worden, aber leider war nur Helga Uphoff anwesend)

Helga Uphoff war 50 Jahre CDU Mitglied und  hat mehrere Jahrzenhnte die CDU Frauenunion Hille geleitet.

(v.l. Kristian Brukamp, Helga Uphoff und Dr. Oliver Vogt)

Dr. Oliver Vogt berichtete über Aktuelles aus Berlin. Er führte u.a. aus, dass die vielen Streitereien der Regierungskoalition vom Parlament und den Wählerinnen und Wählern negativ bewertet werden. Das zeigen auch die Umfragen verschiedener Institute. In einer Demokratie müsse auch mal um den richtigen Weg gestritten werden, aber es dürfe nicht zum Dauerstreit ausarten. Die Bemühungen, das Beste für die Menschen in diesem Land zu erreichen, müsse immer erkennbar sein. „Die CDU muss den Menschen wieder Lust auf Zukunft machen, indem wir sie dabei unterstützen, die Herausforderungen, die vor uns liegen, zu meistern“, betonte der Abgeordnete.

Zur Feier des Tages, die Ehrungen langjähriger Mitglieder, wurde zu einem Imbiss und zu Gesprächen in gemütlicher Runde eingeladen.

 

Dr. Oliver Vogt, MdB, berichtet über Aktuelles aus Berlin (2.v.l.)

CDA

02.09.2023 (Text und Foto HH)

Handwerk, Handel und Kultur standen im Mittelpunkt

Die CDA im Mühlenkreis und die CDU Kreistagsfraktion hatten zu der Sommerbereisung 2023 eingeladen

Minden/Hille. Die CDA im Kreis Minden-Lübbecke und die CDU Fraktion im Kreistag hatten auch in diesem Jahr zur Sommerbereisung eingeladen. „Handwerk, Handel und Kultur“ lautete die Themen. Bei der letzten Veranstaltung stand das Thema Kultur im Mittelpunkt und es wurde das renovierte Stadttheater in Minden besucht.

Stadttheater Minden, Tonhallenstr.3

Auch CDA Mitglieder aus Hille zählten zu den Gästen, denn für Hille ist das Mindener Stadttheater u.a. ein Tor zu Kunst und Kultur. Auch die Mindener CDU - ler ließen es sich nicht nehmen, dem renovierten Theater einen Besuch abzustatten.

Die Besuchergruppe traf sich im Eingangsbereich und wurde von Dr. Konrad Winkler, Vorsitzender der CDU Fraktion im Mindener Rat und der Intendantin des Mindener Stadttheaters, Andrea Krauledat, begrüßt. Sie stellten das erneuerte Gebäude vor. Die Intendantin wies darauf hin, dass hier Schauspiele, Komödien, Musical, Opern und Konzerte aufgeführt werden. Auch an die Kinder wurde gedacht. Im Kinderprogramm kommen Vorstellungen für verschiedene Altersstufen zur Aufführung.

Im Eingangsbereich des Theaters wurde die Besuchergruppe empfangen

Auf der Bühne probte zur Zeit des Besuches die Nordwestdeutschen Philharmoniker Ausschnitte aus der Wagner Oper Parsifal. Die Besuchergruppe konnte im 1. Rang Platz nehmen und ein halbes Stündchen an den Proben teilnehmen. Die Premiere wird am 08. September 2023 im Mindener Stadttheater stattfinden. Es ist eine Kooperation des Richard Wagner Verbandes Minden e.V., der Nordwestdeutschen Philharmoniker und des Stadttheaters Minden.

Im Anschluss traf sich die Besuchergruppe im nahegelegenen Restaurant „Scarabeo“ zu einem Vortrag über die Nordwestdeutsche Philharmonie. Der Intendant Andreas Kunze informierte über die Gründung des Orchesters im Jahre 1950, die aktuelle Arbeit und die Finanzierung. Der gute Ruf dieses Orchesters reicht weit über OWL hinaus.

 

Im Restaurant "Scarabeo" informierte der Intendant Andreas Kunze über die Gründung, Finanzierung und Arbeit des Orchesters

Versammlung

11.08.2023  (Text und Fotos HH)

Aktuelles aus der CDU Ortsunion Holzhausen II

Ortsvorsteherin Kirsten Gardini berichtet über Aktuelles aus der Ratsarbeit

Hille-Holzhausen II. Die CDU-Ortsunion Holzhausen II hatte kürzlich zu einer Versammlung eingeladen. Sie fand bei Hanna Hartmann, Holzhauser Dorfstr. 6 statt. Im Mittelpunkt der Versammlung standen die Nominierungen der Vertreter und Ersatzvertreter für die Europawahl und Informationen der Ortsvorsteherin zum Thema „Aktuelles aus der Ratsarbeit“.

Einstimmig wurden Kirsten Gardini und Markus Hauschke als Vertreter und Claudia Südmeyer und Erwin Habbe als Ersatzvertreter nominiert.

Die Orstvorsteherin sprach zunächst die angespannte Haushaltssituation der Gemeinde an. Um nicht in die Haushaltssicherung zu rutschen, müsse eisern gespart werden. Große Projekte seien zurzeit nicht zu stemmen.

Ein weiteres Thema war die Feuerwehr. Da Kirsten Gardini auch den Vors. des Feuerschutzausschusses inne hat, ist sie in diesem Bereich gut informiert. Der Brandschutzbedarfsplan gebe die Richtung vor, moderne Fahrzeuge sind in Planung und auch Holzhausen werde dabei bedacht. Ein wasserführendes Löschfahrzeug ist für Holzhausen vorgesehen.

Das neue Feuerwehrgerätehaus in Holzhausen. Hier wird demnächst das neue wasserführende Löschfahrzeug  bereitstehen.

Als nächstes sprach die Ortvorsteherin die Tagesverfügbarkeit der aktiven Feuerwehrfrauen und - männer an. Da viele Rettungskräfte außerhalb der Gemeinde arbeiten, seien die Wege zum Einsatzort oft zu weit und sie können nicht in der vorgegebenen Zeit an der Brand - oder Unfallstelle sein. Die Arbeitgeber müssen mit der Tagesverfügbarkeit ihrer Mitarbeiter einverstanden sein, so dass die Feuerwehrleute bei einem Notfall sofort ihre Arbeit niederlegen dürfen, um helfen zu können. Wir sind dankbar, wenn Arbeitgeber ihre Mitarbeitenden für diesen so wichtigen ehrenamtlichen Einsatz freistellen.

„Demnächst stehen auch Gebührenerhöhungen für die Nutzung der Holzhauser Bürgerhalle an“, sagte die Ortsvorsteherin und „obwohl die Gemeinde das Geld gut gebrauchen kann, müssen auch die Vereine die Mehrkosten tragen können, denn ohne Vereine verliert die Gemeinschaft in den Dörfern an Schwung und Elan“.

Die diesjährige Eröffnung der 50. Hahnenhügelschau mit Kaninhop in der Holzhauser Bürgerhalle.

Ohne Halle wäre die Vereinsarbeit sehr eingeschränkt.

Hanna Hartmann, Mitglied im Vorstand des CDU Gemeindeverbandes, berichtete über die Arbeit. Am 01.09.2023 wird im Dorfgemeinschaftshaus Oberlübbe eine Gemeindeverbandsversammlung mit Ehrungen langjähriger Mitglieder stattfinden. Weiter werden im Vorstand die Planungen für die nächste Kommunalwahl angestoßen.

Unter Punkt Verschiedenes wurde das Internetmagazin HillerWebBlatt (HWB) angesprochen. Hanna Hartmann, Vorsitzende des Vereins HillerWebBlatt e.V.,  führte aus, dass im HWB nicht über die große weite Welt berichtet werde, sondern über Ereignisse in Hille. Ein kleines Redaktionstram stellt laufend neue Berichte ein. Das Besondere ist jedoch, dass Hiller Bürgerinnen, Bürger und Vereine selbst Texte und Bilder einstellen können, nach dem Motto „Hiller schreiben für Hiller“. Das HWB ist überparteilich, alle demokratischen Parteien können über ihre Arbeit berichten. Es ist kostenlos zu lesen und jeder kann es am PC , Tablet oder Handy aufrufen. (www.hillerwebblatt.de)

Einladung des Hillerwebblattes zum Mitmachen. Hier ein Banner in Holzhausen an der NordhemmerStraße

60 plus

05.07. 2023 (Text Heinrich Schafmeier, Foto HH)

Erstes Treffen der Gruppe "60 plus" des CDU Gemeindeverbandes Hille 

Detlef Beckschewe berichtete über die Arbeit im Kreistag

Hille. In der letzten Woche fand die Auftaktveranstaltung „60 plus“ des CDU-Gemeinde-verbandes Hille statt. Heinz Krietemeier in der Mindener Straße in Hille stellte seine Räumlichkeiten dafür zur Verfügung. Herbert Heuer begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder und bedankte sich besonders bei Karin Krietemeier und Marie-Luise Heuer für ihren Einsatz. Hatten sie doch den Raum festlich geschmückt und für reichlich Kaffee und Kuchen für die Anwesenden gesorgt.

 

Als weiteres wurde der Referent des NachmittagsHerr Detlef Beckschewe begrüßt. Dieser gab in seiner Funktion als Fraktionsvorsitzender der CDU im Kreistag von Minden-Lübbecke einen Bericht über die aktuelle politische Situation im Kreis und über die Sitzung des Regionalrates am Vortag ab.

 

Der Regionalrat ist die Planungsbehörde auf Bezirksebene. Eine Aufgabe ist die Aufstellung des Regionalplanes, der ca. alle 20 Jahre aktualisiert werden muss. Die Gemeinden erhalten dadurch zukünftig bei der Planung mehr Selbstständigkeit.

 

Was die Energieversorgung mit Erneuerbaren Energien angeht, ist in der Überlegung Photovoltaikanlagen auch auf Agrarflächen streifenförmig neben Bundesstraßen und an Landstraßen zu genehmigen. Allerdings sind diese Anlagen wirtschaftlich nur zu betreiben, wenn sie eine Mindestgröße von 4 ha haben. Optimal wäre eine Größe von 10 ha.

 

Aus dem Kreistag berichtete Detlef Beckschewe, dass die Mühlenkreiskliniken (MKK) ein Minus von 26,1 Millionen Euro im täglichen Betrieb für das Haushaltsjahr 2023 erwarten. Das Defizit 2023 soll aus Rücklagen ausgeglichen werden. Für mögliche weitere Defizite in den Folgejahren, werden dann sämtliche Rücklagen des Kreises aufgebracht werden, und darüber hinaus müssen auch die Städte und Gemeinden sich auf höhere Belastungen einstellen.

 

Bezüglich der geplanten Neubauten im Altkreis Lübbecke und in Bad Oeynhausen sagte Detlef Beckschewe: „Ich glaube, dass neukonzipierte Krankenhäuser die strukturellen Defizite bei den MKK aufbrechen und letztlich auch zu einer wieder deutlich positiven wirtschaftlichen Entwicklung beitragen können.“

 

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) plant, in Stukenbrock eine Gedenkstätte in dem ehemaligen Kriegsgefangenenlager Stalag 326 einzurichten. Bei Stalag 326 handelt es sich um das vermutlich größte Kriegsgefangenenlager im Deutschen Reich, dass von 1941 bis 1945 in Schloß Holte-Stukenbrock existierte, und von wo Gefangene zur Zwangsarbeit bis ins Ruhrgebiet verteilt worden sind.

 

Die Investitionskosten teilen sich Bund (25 Millionen), das Land NRW (29 Millionen) und der LWL (10 Millionen). Von den jährlichen Betriebskosten in Höhe von 4,5 Millionen Euro sollen die Kommunen in Ostwestfalen 25 % tragen. Für den Kreis Minden-Lübbecke würde sich daraus ein Betrag von etwa 93.000 € jährlich ergeben.

 

Diese Zahlen und Informationen führten bei den Anwesenden zu intensivem Nachdenken über kommunalpolitische Aufgaben und welche Dinge wir uns zukünftig in Hille noch erlauben können.

 

Am Ende des Nachmittags waren sich alle einig, „60plus“ soll weiter stattfinden. Es 

Detlef Beckschewe, Vors. der CDU Kreistagsfraktion, berichtete über Aktuelles aus dem Kreistag 

(Bildmitte, stehend)

02.06.2023 (Text und Foto Sascha Golnik)

Sieg beim Pokalschießen in Rothenuffeln

Hille-Rothenuffeln. Alljährlich findet in Rothenuffeln anlässlich des Sportfestes ein Pokalschießen für jedermann statt. Eine bunte Mischung an Mannschaften mit jeweils vier gewerteten Schützinnen und Schützen schießt mit dem Luftgewehr auf dem Schießstand im Keller des Bürgerhauses um den ersten Platz.

In diesem Jahr hatte Klaus Krause die Idee nach jahrelanger Pause auch wieder mit einer CDU-Mannschaft anzutreten, allerdings war 1,5 Stunden nach Start der Veranstaltung noch keine Mannschaft vollständig, doch nach einem kurzen Whattsapp-Aufruf kamen Mitglieder aus Eickhorst und Südhemmern zur Unterstützung, die noch die letzten Startplätze ergattern konnten.

Nach diesem holprigen Start war am Ende die Überraschung und Freude besonders groß, dass diese Premiere am Ende mit dem ersten Platz belohnt wurde. Außerdem konnten Nadine Kollmeier und Sascha Golnik in der Einzelwertung den dritten und ersten Platz belegen.

Von dem als Pokalersatz erhaltenen Siegergeld wurden die Anwesenden dann spontan zu einer „Lokalrunde“ eingeladen.

 

Die glücklichen Siegerinnen und Sieger

Besuch FTZ

04.04.2023 (Text und Fotos HH)

In Hille wird schnelle Hilfe organisiert

Der CDU Gemeindeverband besuchte das Feuerwehrtechnische Zentrum

Hille. Wer von Hille die Eickhorster Str. gen Süden fährt, dem fällt das große neue Gebäude an dieser Straße mit der Nummer 33 auf. Hier handelt es sich um das neue Feuerwehrtechnische Zentrum des Mühlenkreises ( FTZ), das in den letzten Jahren hier errichtet wurde. Die Mitglieder des Hille CDU Gemeindeverbandes wollten einmal sehen, was sich hinter diesen Mauern verbirgt und nahmen am 31.03. 2023 an einer Besichtigung teil. Rund 40 Personen hatten sich vor dem Haupteingang eingefunden und wurden von dem Leiter des FTZ, Michael Schäfer, begrüßt.

Das neue Feuerwehrtechnische Zentrum des Mühlenkreises

Er führte die Gäste über das große Außengelände und stellte die verschiedenen Bereiche in dem Gebäude vor. Der Außenbereich dient als Übungsgelände und der hohe Übungsturm und die imposante Übungsgrube sind nicht zu übersehen. Im Gebäude wurden die Werkstätten für Schlauchpflege und Atemschutz einschließlich der Räume für die sog. Schwarz - Weiß - Trennung, die Fahrzeughalle, weitere Übungsräume, der Speise- und Schulungsraum so wie die Atemschutzübungsstrecke vorgestellt. Hier können die Feuerwehrmänner ihre Fitness unter Beweis stellen.

Beim Spaziergang über das große Übungsgelände spielte das Wetter leider nicht mit.

Herzstück des FTZ“ , so betonte Michael Schäfer, „ ist die Kreisleitstelle mit ihrem Betriebsraum, der mit modernster Technik ausgestattet ist“. Hier werden alle Notrufe unter der Notrufnummer 112 aus dem Kreis Minden - Lübbecke entgegengenommen und die Einsätze von Feuerwehr und Rettungsdienst koordiniert. Die Besucherinnen und Besucher waren beeindruckt als sie erfuhren, dass schon während des Notrufes Hilfe organisiert und Rettung auf den Weg gebracht wird. Bei Notfällen gilt: Zeit ist Leben!

Der Übungsturm ist für die Ausbildung der Feuerwehrleute unverzichtbar. 

Während der Führung lies Michael Schäfer auch einige Hintergrund – Informationen mit einfließen. So erfuhren die Gäste, dass der Kreistag am 19.06.201 den Beschluss fasste, ein FTZ in Hille zu errichten. Hille, geographischer Mittelpunkt des Mühlekreises, war der geeignete Standort für dieses große Projekt. Der erste Spatenstich wurde am 11.09.2019 getätigt und schon im Dezember 2021 konnten die ersten Abteilungen in den Neubau einziehen. Im Juni 2022 zog auch die Kreisleitstelle ein und vervollständigte das große Projekt. „Hier ist in relativ kurzer Zeit ein großes Gebäude errichtet worden, bei dem auch der Kostenrahmen von 30 Mio. € eingehalten werden konnte“, stellte der Gastgeber heraus.

In der Empfangshalle verabschiedete Michael Schäfer die Besuchergruppe. Athena Gerling, Mitgliederbeauftragte der Hiller CDU, bedankte sich im Namen der Gruppe für die informative Führung und überreichte ein österliches Präsent.

Michael Schäfer verabschiedet die Besuchergruppe. (Auf der Treppe stehend)

Nach der Führung wurden die CDU-ler auf der Deele von Heidi und Heiner von der Ahe erwartet. Bei Bratwurst, kalten Getränken und guten Gesprächen klang diese Veranstaltung aus.

Landratswahl

08.01.2023 (Text und Foto HH)

Friedewalder und Hiller CDU begrüßten das neue Jahr

Das Treffen fand am ersten Samstag im neuen Jahr vor der Friedewalder Kirche statt

Friedewalde/Hille. Alfred Borgmann, Kreistagsmitglied aus Friedewalde, hatte Mitglieder und Freunde der CDU sowie weitere interessierte Gäste aus Petershagen und Hille zu diesem Treffen eingeladen. Bei Reibekuchen und heißen Getränken wurden interessante Gespräche geführt.

Treffen vor der Friedewalder Kirche

Unter die Gäste mischte sich auch Jörg – Michael Schrader, Landratskandidat der Kreis CDU. Eine Woche vor der Landratswahl möchte er noch mit möglichst vielen Menschen ins Gespräch kommen. Er betonte:“ Als Landrat möchte ich den Mühlenkreis jeden Tag ein bisschen besser machen“.

Alfred Borgmann wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass die CDU mit Jörg – Michael Schrader einen kompetenten Kandidaten aufgestellt habe. Schrader, der seit sechs Jahren als Kämmerer im Kreishaus abreitet, kennt die Verwaltung und das Kreisgebiet. Sollte er zum Landrat gewählt werden, braucht er keine lange Einarbeitungszeit. Er kann nach der Wahl gleich die Ärmel hochkrempeln und mit der Arbeit loslegen.

v.l., Ortsbürgermeisterin Jessica König, Stadtverbandsvors. Jaqueline Lauf, Landratskandidat Jörg - Michael Schrader, Kreistagsmitglieder Alfred Borgmann und Erwin Habbe begrüßten die Gäste

Für einen Hauch Frühling sorgten an diesem Vormittag nicht nur die milden Temperaturen, sondern auch Holle Niemann – Ahnefeld. Sie hatte von der Landgärtnerei Niemann einen großen Korb voll Tulpen mitgebracht, die vor Ort verschenkt wurden.

Alfred Borgmann, Holle Niemann-Ahnefeld und Jessica König verschenkten die Fühlingsboten, v.l.

Willi Traue, Friedewalder Landschaftswächter, und Jörg – Michael Schrader hatten sich eine Menge zu erzählen. Beide sind begeisterte Naturschützer und hatten kürzlich schon die Naturschutzgebiete und Biotope in Friedewalde besucht sowie die hundertjährige Eiche auf dem Hof Traue in Augenschein genommen.

Auch die Sternsänger ließen es sich nehmen und schauten bei diesem Treffen vorbei. Sie gaben allen Gästen Gottes reichen Segen mit auf den Weg.

Festakt

04.10.2022 (HH)

Deutschland einig Vaterland ?

Festakt zum Tag der Deutschen Einheit

Porta Westfalica . Deutschland einig Vaterland , so lautete das Thema des Gastvortrags zum 32. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung. Der CDU – Kreisverband Minden – Lübbecke hatte zu einem Festakt zum Tag der Deutschen Einheit eingeladen. Er fand am 3. Oktober ab 11.00 Uhr im Panorama - Restaurant am Kaiser - Wilhelm - Denkmal statt.

Für den musikalischen Rahmen dieses Festaktes sorgte das Ensembles der OWL - Kammerphilharmonie.

Der Vorsitzende der CDU im Mühlemkreis, Dr. Oliver Vogt, MdB, begrüßte die Gäste. 

Der CDU Kreisvorsitzende Dr. Oliver Vogt, MdB, begrüßte die Gäste. In seiner Ansprache erinnerte der Kreisvorsitzende an die glücklichen Fügungen , die die deutsche Wiedervereinigung vor 32 Jahren ermöglicht hatten.

Den Gastvortrag zum Thema „Deutschland einig Vaterland,“ hielt Peter Keup, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Menschenrechtszentrum Cottbus. Er erinnerte an die politischen Ereignisse in der ehemaligen DDR vor 32 Jahren. Er war  in der DDR aufgewachsen und schilderte seine persönlichen Erlebnisse. Er berichtete auch über seinen gescheiterten Fluchtversuch und die drastischen Gefängnisstrafen, die die DDR - Regierung damals für Republikflüchtlinge bereit hielt.

Peter Keup ging auch auf die Frage ein: „Was führt die beiden Teile noch enger zusammen?“ Es reicht nicht, einmal im Jahr einen Gedenktag zu begehen, sondern seiner Meinung nach ist es wichtig, 365 Tage im Jahr Mut und Kraft dafür aufzuwenden.

Blick in das Panorama -  Restaurant. Der Referent Peter Keup am Rednerpult.

CDU - Mitglieder aus dem gesamten Mühlenkreis nahmen an diesem Festakt teil. Auch etliche CDU – ler aus Hille ließen es sich nicht nehmen, bei diesem Festakt mit dabei zu sein und daran zu erinnern, dass dieser große politische Umsturz ohne Blutvergießen möglich war.

 

 

An diesem Festakt nahmen auch Hiller CDU Mitglieder teil. Sie wollten durch ihre Teilnahme die  Erinnerungen an die friedliche Revolution vor 32 Jahren wachhalten.

Foto v.l. 1. Reihe: Helga Uphoff, Gertrud Horstmann, 2. Reihe: Herbert Heuer, Heinrich Schafmeier, Hanna Hartmann und  Patrick Nowak. 

Gesundheitspolitik

05.10.2022 (Text Günter Obermeier, Foto HH)

Pflege ist eine erfüllende Aufgabe
Minden/Kreis MI-LK

„Die Zukunft der Pflege“

war Thema eines intensiven Gedankenaustausches zwischen einem Fachteam der Diakonie-Stiftung-Salem und dem CDA-Kreisverband. Die Gruppe wurde vom theologischen Vorstand Thomas Lunkenheimer und vom kaufm. Vorstand Christian Schultz begrüßt. Außerdem nahmen an dem Fachgespräch Carsten Wöhler (Geschäftsbereichsleiter Pflege & Leben), Isabella Grosinski (Leitung Tagespflege Lahde) und Thomas Bögner, Wohnbereichsleitung im Haus Lauraentius in Nammen) teil.

Gerade im Hinblick auf den demografischen Wandel, den Fachkräftemangel und die sich ändernden Familienstrukturen, werde auch die Pflege vor neue Herausforderungen gestellt. „Wir sollten das Image der Pflegeberufe schnell verbessern, denn der Dienst am Menschen ist nach wie vor eine erfüllende Aufgabe“, erklärte Thomas Lunkenheimer zu Beginn des Gespräches. „Auch das Einkommen mit 3.500 € plus 13. Monatsgehalt als Einstiegstarif für examinierte Kräfte ab 01.01.23 kann mit anderen Berufen konkurrieren“, ergänzte Christian Schultz. Dadurch ist die Diakonie-Stiftung-Salem auch heute noch in der Lage, genügend Nachwuchskräfte zu rekrutieren. Das Ziel dieser Einrichtung ist nicht, verstärkt ausländische Kräfte einzustellen, sondern Einheimische für die Pflege zu begeistern. „Die Pflege muss dem Gemeinwohl dienen und gehört nicht in Hände von Investmentkonzernen. Auch wir müssen eine Kostendeckung erzielen, aber haben keine Gewinnabsichten wie am Aktienmarkt operierende Fonds“, gaben die beiden Vorstandsmitglieder zu bedenken.

Die Einführung der Pflegekammern in NRW wird vom Diakonie-Team sehr positiv bewertet, damit langfristig eine bessere Pflegeplanung erfolgen kann. „Die Kammer braucht aber noch mehr Befugnisse, damit sie kein „zahnloser Tiger“ wird“, stellte Lunkenheimer fest. Um in der Pflege noch effektiver arbeiten zu können, muss die Digitalisierung voranschreiten, gerade hinsichtlich der umfangreichen Datenerfassung. Auch die Korrespondenzen zwischen Pflegeeinrichtung, Arzt, Apotheke usw. muss unter Nutzung technischer Möglichkeiten optimiert und darf nicht durch gesetzliche Vorgaben ausgebremst werden. So stellte Carsten Wöhler fest, dass z. B. die digitale Erfassung der Leistungsnachweisen in der Pflege auf Grund von Gesetzesvorgaben in NRW nicht möglich ist, obwohl diese in Süddeutschland schon lange praktiziert werde.

CDA Kreisvorsitzender Günter Obermeier bedankte sich für das aufschlussreiche und umfangreiche Gespräch. „Wir haben viel Positives gehört, aber nehmen auch Anregungen für unser politisches Wirken mit nach Hause, denn Pflege hat für CDA einen sehr hohen Stellenwert. Es scheint auch gesellschaftspolitisch noch Luft nach oben zu geben, denn wir haben gehört, dass Deutschland 1,5 % des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für Pflege ausgibt, die Niederlande aber 2,3 % und Schweden 2,7 %“, stellte Obermeier abschließend fest.

Gruppenfoto in der Kirche, die auch als Versammlungsraum dient.

Auch Hiller CDA - Mitglieder nahmen an dieser Veranstaltung teil. "Die Zukunft der PFlege" ist ein Thema für Jung und Alt, für Menschen in der Stadt und im ländlichen Raum. Auch wenn in Hille zwei neue Pflegeheime errichtet wurden bleibt die Frage:"Werden wir in Zukunft auch genug Pflegerinnen und Pfleger haben?" Dieser Frage dürfen wir uns nicht verschließen und müssen Vorsorge treffen. (HH)

Landratswahl

18.09.2022 (Text und Foto HH)

Die Landratswahl wirft ihre Schatten voraus

Jörg Michael Schrader, designierter Landratskandidat der CDU für den Mühlenkreis, stellte sich in Rothenuffeln vor

Hille- Rothenuffeln. Der CDU Gemeindeverband Hille hatte zu einer Mitgliederversammlung eingeladen. Sie fand kürzlich im Bürgerhaus Rothenuffeln statt. Im Mittelpunkt standen Delegiertenwahlen, ein Bericht vom Vorsitzenden der CDU Kreistagsfraktion Detlef Beckschewe zum Thema „Aktuelle Kreispolitik“ und die Vorstellung des designierten Landratskandidaten der Kreis CDU, Jörg Michael Schrader.

 Wie Detlef Beckschewe ausführte, arbeite der 50 jährige Jörg Michael Schrader seit sechs Jahren als Dezernent und Kämmerer für den Mühlenkreis. Er bringt Kompetenz, Kontinuität und Erfahrung mit.

Schrader betonte, dass er die erfolgreiche Arbeit von Anna Bölling fortsetzen werde. Transparenz und Offenheit seien ihm wichtig. Weiter werde er sich für die Weiterentwicklung der Mühlenkreiskliniken, der Mobilität im Ländlichen Raum, die Digitalisierung und den demographischen Wandel einsetzen. Er fühle sich im Mühlenkreis wohl und freue sich auf die Arbeit als Landrat.

Die endgültige Nominierung findet am 29.10. 2022 in der Vertreterversammlung der Kreis CDU statt. Wie die Landratswahl, die voraussichtlich am 15. Januar 2023 stattfinden wird, ausgeht, ist noch völlig offen. Zurzeit hat nur die CDU ihren Landratskandidaten vorgestellt. Es bleibt abzuwarten, welche Persönlichkeiten von den anderen Parteien ins Rennen geschickt werden. Diese Wahl wurde notwendig, da die Landrätin Anna Katharina Bölling seit Beginn des Monats ihren Dienst als Regierungspräsidentin in Detmold angetreten hat.

Der designierte Landratskandidat Jörg Michael Schrader mit Mitgliedern des CDU Kreisvorstandes.

v.l. Jörg Michael Schrader, Kristian Brukamp, Vors. des CDU Gemeindeverbandes Hille, Detlef Beckschewe, Vors. der CDU Kreistagsfraktion und Patrick Nowak, Mitglied im CDU Kreisvorstand

Ortsunion

24.08.2022 (Text und Foto Hans - Joachim Thienelt)

CDU Ortsunion Hille Süd wählt neuen Vorsitzenden

 

Hille-Rothenuffeln. Auf der Mitgliederversammlung der CDU Ortsunion Hille- Süd wurde am 19. August 2022 ein neuer Vorstand gewählt.

Als neuer Vorsitzender wurde Hans- Joachim Thienelt aus Unterlübbe gewählt. Er folgt auf Eberhard Peper, der dieses Amt seit 2020 bekleidete. Als Stellvertreter von Hans- Joachim Thienelt wurden Liane Spilker und Patrick Nowak gewählt. Weiterhin gehören dem neu gewählten Vorstand an: Bernd Steinkemeier, Getrud Horstmann und Jürgen Paulsmeyer.

 

Unter den Gästen war auch Oliver Vogt MdB. Dieser berichtete ausführlich über die politische Arbeit in Berlin. Hierbei ging er u.a. auf die Gasumlage ein. „Durch die Gasumlage werden nicht nur private Haushalte enormen finanziellen Belastungen ausgesetzt, sondern auch Unternehmen können durch die zusätzlichen Kosten in Not geraten.“

Ausserdem ging der Bundestagsabgeordnete auf das sog. Bundeswehr-Sondervermögen ein.

 

Patrick Nowak, Mitglied des geschäftsführenden Kreisvorstandes ging auf die Herausforderungen des CDU Kreisverbandes im Hinblick auf die Neuwahl des Landrates/ der Landrätin ein. Er freut sich sehr, dass die derzeitige Landrätin Anna Bölling neue Regierungspräsidentin wird. Der Ministerpräsident Henrik Wüst hat hierbei eine sehr gute und kluge Personalentscheidung getroffen.

 

Weitere Themen des Abends waren die Neubaupläne der Mühlenkreiskliniken in Bad Oeynhausen und im Lübbecker Land. Die Kommunalpolitiker sind der Meinung, dass die Krankenhausgebäude in Lübbecke und in Bad Oeynhausen baulich in einem nicht mehr zeitgemäßen Zustand sind und eine Sanierung der Gebäude die Defizite in ihrer Grundstruktur nicht beseitigen kann.

 

Der neue Vorsitzende und seine Stellvertreter: v.l. Patrick Nowak, Hans-Joachim Thienelt und Liane Spilker

In dieser Runde wurde über aktuelle Politik diskutiert

Neue Regierung NRW

27.06.2022 (Text und Foto Patrick Nowak)

Patrick Nowak stimmt über Koalitionsvereinbarung ab

 

Patrick Nowak ( CDU ) Mitglied des Rates der Gemeinde Hille und Mitglied im geschäftsführenden Kreisvorstand nahm am 44. Landesparteitag der CDU NRW in Bonn teil.

Etwa einen Monat nach der Landtagswahl und intensiven Gesprächen zwischen der CDU NRW und den Grünen NRW hat der CDU Landesvorsitzende Hendrik Wüst MdL die Ergebnisse der Koalitionsgespräche den Delegierten vorgestellt und zur Abstimmung gebracht.

Patrick Nowak nahm am Landesparteitag teil und stimmte für die Koalitionsvereinbarung. Patrick Nowak betonte, dass die Koalitionsvereinbarung von CDU und Grünen eine gute Basis, für eine gute Zusammenarbeit für das Land, die Menschen und künftige Generationen ist. Er freut sich, dass die Förderschulen weiter erhalten bleiben werden und die Polizei zukünftig personell und materiell besser ausgestattet wird.

Ich freue mich besonders, dass die zukünftige Landesregierung eine Lösung für die Altschulden der Kommunen mit dem Bund suchen wird. Dieses wird die Handlungsfähigkeit unserer Kommunen stärken.

Patrick Nowak, Mitglied des Rates der Gemeinde Hille und Andre Kuper, Präsident des Landtags NRW, im Gespräch. ( v.l. )

Landtagswahl

03.05. 2022 (Text und Foto HH)

Infoabend auf dem Hof Buhrmester

Bianca Winkelmann MdL stellte ihre Ziele vor

Hille. Der CDU Gemeindeverband Hille hatte kürzlich zu einer Infoveranstaltung auf den Hof Burmester, Hille, Ritterbruch 4, eingeladen. Das Treffen hatte zwei Schwerpunkte, zum einen wollte Bianca Winkelmann, MdL und Landtagskandidatin für den Wahlbezirk 88, mit den Hillerinnen und Hillern ins Gespräch kommen und ihre politischen Ziele vorstellen und zum anderen führte Hermann Buhrmester die Gäste durch den landwirtschaftlichen Betrieb, den die Familien Buhrmester und Kaiser gemeinsam bewirtschaften. Als Überraschungsgast kam Dr. Oliver Vogt, MdB, vorbei. Er informierte kurz über Aktuelles aus Berlin.

Bianca Winkelmann, MdL, und Dr. Oliver Vogt , MdB, begrüßten die Gäste

Bianca Winkelmann, direkt gewählte Abgeordnete des Landtags für den Altkreis Lübbecke, Hille und Petershagen und fachpolitische Sprecherin der CDU Fraktion für die Bereiche Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz, führte u.a. aus, die CDU habe seit 2017 in Zusammenarbeit mit der FDP viel für das Land NRW erreicht. Unser Land steht heute besser da als vor fünf Jahren. Es gibt mehr Sicherheit in NRW, die Clan-Kriminalität wurde konsequent bekämpft. Die Investitionen in Bildung wurden erweitert, seit 2017 entstanden 80.000 zusätzliche Kinderbetreuungsplätze.

Auch nach dem 15. Mai gibt es weiter viel zu tun. Ich möchte mich für die Förderung des ländlichen Raumes und für die Landwirtschaft einsetzen. Landwirte brauchen Planungssicherheit. Wichtig ist mir die Stärkung des Ehrenamtes. Starke Vereine pflegen Kultur und Dorfgemeinschaften. Für mich gilt, sie auch weiterhin finanziell zu unterstützen.

Hermann Buhrmester (1.v.l.) stellte die Haltung der Tiere vor. "Das Wohl der Tiere ist mir wichtig".

Hermann Buhrmester führte in kleinen Gruppen durch den Milchviehbetrieb. Es werden 130 ha bewirtschaftet, 260 Tiere zählen zum Viehbestand. Kälbchen, Rinder, Bullen und Milchkühe sind in modernen Ställen untergebracht, die dem Tierwohl Rechnung tragen. Moderne Technik wird in den Betriebsabläufen eingesetzt, z. B. bei der täglichen Fütterung der Tiere. In Handarbeit würde die Fütterung der 260 Tiere viel Zeit in Anspruch nehmen und deshalb kommt ein automatischer Futterwagen zum Einsatz, der auch die Futtermengen beachtet. Nach dem Rundgang wurde über Vor- und Nachteile der modernen Landwirtschaft diskutiert.

Der automatische Futterwagen erleichtert die Fütterung der 260 Tiere.

Landtagswahl vor Ort

20.04.2022 (Text und Foto Patrick Nowack)

CDU Ortsunion Hille Süd verteilt Ostereier

Hille - Rothenuffeln. Zum Osterfest gab es am Ostersonntag, 16.04.2022 eine kleine Aufmerksamkeit. Die CDU Mitglieder des Gemeinderates aus den Ortschaften Eickhorst (Eberhard Peper), Unterlübbe (Hans Thienelt) und Rothenuffeln (Patrick Nowack) sowie weitere Mitglieder der Ortsunion verteilten bunte Ostereier an die Bürgerinnen und Bürger. Die Kommunalpolitiker verteilten an zwei Standorten in Rothenuffeln Ostergrüße und standen für allerlei Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Der CDU -Stand vor der Bäckerei & dem Lebensmittelgeschäft Kleine

So wurden die Kommunalpolitiker u.a. zur Renaturierung des Rothenuffelner Mühlenbaches und zum Stand der Baumaßnahmen an den Bildungseinrichtungen in der Gemeinde gefragt.

„Wir sind sehr froh, unsere Tradition des Verteilens von bunten Ostereiern wieder durchgeführt zu haben. Es bereitet uns große Freude mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen“, so die einhellige Meinung der Ratsvertreter.

Gute politische Gespräche wurden vor der Bäckerei Schmidt geführt.

Diskussion Landwirtschaft

03.04.2022 (Text und Foto Florian Hemann, HH)

Veranstaltung der CDU mit Bianca Winkelmann und Anthony Lee

Petershagen - Friedewalde. Auf Einladung der CDU-Verbände aus Hille und Petershagen diskutierten nun weit über 100 Gäste in der Halle der Familie Niedringhaus in Friedewalde Zukunftsperspektiven für die deutsche Landwirtschaft.

Die Petershäger CDU-Stadtverbandsvorsitzende Jaqueline Lauf und Ortsbürgermeisterin Jessica König begrüßten dabei vor allem die beiden Redner. Das war zum einen die Minden-Lübbecker Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann. Sie ist im Parlament als Sprecherin der CDU-Fraktion für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz an exponierter Stelle tätig und Expertin im Agrarbereich. Der andere Hauptakteur war Anthony Robert Lee. Der Landwirt aus Rinteln und Sprecher von „Land schafft Verbindung“ hat sich vor allem durch die sozialen Netzwerke bundesweit einen Namen gemacht.

Blick in die Versammlungshalle

Bianca Winkelmann und Anthony Robert Lee im Gespräch

Jessica König leitete mit drei Fragen in das Thema ein, die sie an die beiden Hauptakteure richtete:

- "Inwieweit haben Landwirte unter zu viel Bürokratie zu leiden und was kann die Politik dagegen tun?"

- "In der Ukraine herrscht leider Krieg. Welche Auswirkungen hat das auf unsere heimische Landwirtschaft?"

- „Der Green Deal ist eine politische Selbstverpflichtung der EU von 2019 mit dem Ziel, dass Europa als erster Kontinent klimaneutral werden soll. Das bedeutet, dass die Landwirte weniger Flächen bewirtschaften und weniger Tiere halten dürfen. Wird das unsere Landwirtschaft vor Ort endgültig zerstören?"

Nahrungsmittelknappheit durch den Ukraine-Krieg und gleichzeitig weniger Flächen zu bewirtschaften, passt nicht. Schon in diesem Herbst sollen vier Prozent weniger Ackerfläche bewirtschaftet werden. Landwirte müssen sich dagegen wehren! Hier nimmt die Politik direkt eine Hungersnot in Kauf", erläuterte Lee energisch. Bianca Winkelmann sieht das ähnlich: „Wir werden die Kornkammer Ukraine nicht ersetzen, aber wir müssen unseren Beitrag leisten“, so die Christdemokratin. Sie plädiert dafür, dass NRW und die EU ihre Landwirtschaft jetzt stärken müssten. Neben der Aussetzung der vierprozentigen Stilllegungen, setzt sie auf ein Moratorium bei der Düngeverordnung und eine einzelbetriebliche Betrachtungsweise.

Es ging vielfach auch immer wieder um die Rolle der Landwirte. „Wir Landwirte stellen uns der Diskussion“, sagte Anthony Lee. Und Bianca Winkelmann unterstrich: „Es gibt kaum einen nachhaltigeren Beruf als den des Landwirts. Wenn Landwirte nicht nachhaltig arbeiten würden, würden sie sich ihre eigene Lebensgrundlage nehmen.“

Nach der regen Diskussion mit den Anwesenden – darunter auch viele Junglandwirte – ging es in den persönlichen Gesprächen weiter. Die Veranstaltung fand unter 3G statt.

Helge und Julia Niedringhaus, Jessica König, Anthony Robert Lee, Bianca Winkelmann und Jaqueline Lauf ( v.l. )

26.03.2022 (Text und Foto Kreisagrarausschuss der CDU, Lutz Abruszart)

Landwirte bestätigen Winkelmann

 Kreisagrarausschuss der CDU beschäftigt sich mit dem Ukraine-Krieg

 

Rahden. Bianca Winkelmann bleibt Vorsitzende des Kreisagrarausschusses der CDU Minden-Lübbecke. Einstimmig haben die Mitglieder des Gremiums, das sich aus christdemokratischen Landwirtinnen und Landwirten zusammensetzt, die Landtagsabgeordnete aus Rahden in ihrem Amt bestätigt.

Bei der Versammlung in den Räumen des Rahdener Westfalen-Hofes wurden außerdem Stefan Schmidt (Bad Oeynhausen) und Jonas Ahlemeier (Hille) als stellvertretende Vorsitzende wiedergewählt. Beisitzer im Vorstand des Kreisagrarausschusses der Mühlenkreis-CDU sind Jürgen Spreen-Ledebur (Rahden), Marina Bremkes (Minden), Christian Klein (Hille), August Steinmeier (Hüllhorst) und Hermann Buhrmester (Hille).

Die Diskussion der Anwesenden zur aktuellen Situation in der Landwirtschaft war vor allem durch den Krieg in der Ukraine geprägt. „Was dort passiert, ist tatsächlich eine Zeitenwende und die betrifft auch die Landwirtschaft“, sagte Bianca Winkelmann und verwies auf die Ukraine als „Kornkammer Europas“. So komme mehr als ein Viertel des Weizens, der in der gesamten Welt gehandelt wird, aus der Ukraine. Der Teil werde nun aber fast ausnahmslos wegbrechen.

Die Landtagsabgeordnete ist überzeugt: „Die Versorgung in Deutschland ist im Großen und Ganzen sichergestellt. Deutschland hat das Geld, um aus anderen Ländern Getreide zu kaufen. Aber jede Tonne Getreide, die wir importieren müssen, wird an anderer Stelle fehlen und das trifft dann vor allem ärmere Länder in Afrika und Asien. Wir sind deshalb in der Verantwortung, die Lebensmittelproduktion in NRW und Europa jetzt zu stärken, um so die Versorgung sicherzustellen.“

Der Kreisagrarausschuss schließt sich der Forderung des Landes Nordrhein-Westfalen an, dass die EU von ihrer Forderung, 2023 vier Prozent der landwirtschaftlichen Fläche stillzulegen, abrücken soll. Außerdem brauche es ein Moratorium für die Düngeverordnung von mindestens einem Jahr. „Damit wird die Versorgung mit Qualitätsgetreide in der Krise sicherstellen können, brauchen wir vor allem genügend Produktionsflächen“, so Bianca Winkelmann, die zusätzlich Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto, v.l., Herman Buhrmester, August Steinmeier, Stefan Schmidt, Christian Klein, Bianca Winkelmann,Jürgen Spreen - Ledebur, Jonas Ahlemeier, und Marina Bremkes bilden den Vorstand des Kreisagrarausschusses.

04.12.2021 (Text Günter Obermeier, Foto HH)

CDA wählte neuen Vorstand

Minden-Lübbecke. Auch die CDA-Kreistagung (Sozialausschüsse der CDU) musste coronabedingt in diesem Jahr später stattfinden. Bei den turnusgemäßen Wahlen gab es einige Veränderungen im Kreisvorstand.

Günter Obermeier (Hüllhorst) wurde ebenso wiedergewählt wie seine Stellvertreter Dirk Kottmeyer (Bad Oeynhausen) und Dietrich Spreen-Ledebur (Stemwede). Für den aus gesundheitlichen Gründen ausgeschiedenen Egon Stellbrink wählte die Versammlung mit Ulrich Stadtmann wieder einen Mindener. Für Günter Brunschier (Petershagen) wurde Heinrich Schafmeier aus Hille neuer Schriftführer. Neue stellvertr. Schriftführerin ist Martina Gergis aus Lübbecke. Internetbeauftragter bleibt Michael Biesewinkel (Lübbecke). Das Vorstandsteam wird abgerundet durch folgende Beisitzer:Max Grote (Espelkamp), Karl-Heinz Kötter (Pr.-Oldendorf), Patrick Möller und Horst Stegemöller (Stemwede), Karin Peper (Hille), Werner Schlothane (Bad Oeynhausen/Löhne), Florian Staab (Porta Westfalica) und Jürgen Wickert (Petershagen).

Für 40-jährige Mitgliedschaft wurde Friedrich-Eduard Thiesmeier aus Porta Westfalica geehrt.

Günter Obermeier nannte als übergeordnete politische Ziele die Bekämpfung der Corona-Pandemie und die soziale Gestaltung der Energiewende, um das Klima wieder langfristig in den Griff zu bekommen. „Wir sollten ehrlich miteinander umgehen, wenn wir die Klimakrise in vernünftige Bahnen lenken wollen. Da wird es nichts zum Null-Tarif geben“, so Obermeier.

Zudem wird das Fehlen von Fachkräften in vielen Branchen die Arbeitsleistung in Zukunft verteuern und das muss irgendwie bezahlt werden. Eine weitere Spreizung der Einkommensschere wäre hier kontraproduktiv und unsozial. Deshalb ist eine solide Anhebung des Mindestlohnes, den es ohne die CDA nicht gäbe, ein vernünftiger Weg, um die Arbeitswelt gerechter zu machen. Auch sollten Förderungen und Steuertarife überprüft werden, die zu Hemmnissen bei der Arbeitsaufnahme führten, ergänzte Ulrich Stadtmann.

Obermeier bedauerte auch, dass es kaum noch Weltpolitiker gebe, wie einst Gorbatschow und Kohl, die uns z. B. die Wiedervereinigung brachten oder Mandela, der die Apartheit abgeschafft hat. Wir können noch so sozial vor Ort handeln, die große Politik wird global gestaltet. Und hier brauchen wir Persönlichkeiten, die uns eine gerechtere und klimaschonendere Welt bauen.

 



Bick in den Versammlungsraum. Corona bedingt konnte nur ein Teil der Mitglieder an der Versammlung teilnehmen. 

10.11.2020 (HG)

CDU stellt ihren neuen Fraktionsvorstand vor

Die CDU stellt nach der Kommunalwahl den Vorstand ihrer neuen Ratsmannschaft vor.

Nach der zurückliegenden Kommunalwahl ist die CDU Fraktion die stärkste Kraft im neuen Hiller Rat. Die bisherigen Ratsmitglieder Herbert Heuer (Fraktionsvorsitzender), Heinrich Schafmeier (stellv. Fraktionsvorsitzender) welche die Fraktion in den vergangenen Jahren geführt haben sowie Hartmut Borcherding, hatten vor der Kommunalwahl ihr ausscheiden aus der aktiven Ratsarbeit angekündigt.

Am Mittwoch den 4.11.2020 wählte die CDU Fraktion einstimmig ihre neue Führung.

Neuer Fraktionsvorsitzender ist der Bürgermeisterkandidat der CDU Henning Grinke aus Südhemmern (2. v. r.). Den stellv. Fraktionsvorsitz übernimmt Hans-Joachim Thienelt aus Unterlübbe (2. v. l). Das Amt der Kassiererin übernimmt Kirsten Gardini aus Holzhausen II (r.) von Rolf Tiemann. Neuer Schriftführer ist Bernd Steinkemeier aus Oberlübbe (l.).

Die offizielle Verabschiedung der ausgeschiedenen Ratsmitglieder ist für die letzte Ratssitzung des Jahres am 17.12.2020 geplant. „Corona bedingt konnten wir unsere langjährigen Mandatsträger leider noch nicht gebührend verabschieden. Wir hoffen dies bald nachholen zu können“ so Grinke.

24.09.2020 (HH)

Henning Grinke lädt zu Bürgersprechstunden ein

Der Bürgermeisterkandidat Henning Grinke möchte mit den Hiller Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen und lädt zu Bürgersprechstunden ein.

Sie finden statt am Donnerstag, 24.09. von 17.30 bis 18.30 Uhr am Bürgerhaus in Rothenuffeln und am Freitag, 25.09. von 15.00 bis 16.00 Uhr am Dorfplatz in Südhemmern. 


Henning Grinke unterhält sich gern mit Bürgerinnen und Bürgern um deren Meinungen, Ideen, Vorschläge und Anliegen zu erfahren. (Henning Grinke, Bildmitte. Das Foto wurde vor der Coronakrise aufgenommen)

01.09.2020 (HH)

Kommunalpolitik stand im Mittelpunkt der Gespräche

Oberlübbe. Die CDU an der Bergkante hatte kürzlich zu einem Grill- und Klönabend eingeladen. Er fand bei Bernd Steinkemeier in Oberlübbe statt. Die Corona – Schutzmaßnahmen wurden beachtet.

Henning Grinke, Bürgermeisterkandidat der Hiller CDU, begrüßte die Gäste und führte aus, dass er sich freue, mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen um auf diesem Wege zu erfahren, welche Vorstellungen und Ideen sie von der Entwicklung der Gemeinde Hille haben, aber auch was sie zur Zeit in der Gemeinde stört und was geändert werden solle.

Die CDU Kandidatin und Kandidaten  freuten sich auf die Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern.

(1.Reihe v.l.) Liana Spilker , Bernd Steinkemeier

2. Reihe v.l.) Hans Thienelt, Eberhard Peper, Henning Grinke, Sascha Golnik und Patrick Nowak

Aber nicht nur der Bürgermeisterkandidat war anwesend, sondern auch die Kandidaten für den Gemeinderat und Liane Spilker, Kandidatin für den Kreistag. Aktuelle kommunalpolitische Themen wurden diskutiert. Breiten Raum nahmen folgende Themen ein: Erweiterung der Firma Budde in Eickhorst, der Erwerb von Baugrundstücken in dem Baugebiet „In der Loge“ in Hille und der weitere Ausbau des schnellen Internets. Kritik wurde an dem schlechten Zustand der Gemeindestraßen geübt. Hier müsse die Gemeinde dringend etwas unternehmen.

Um diesem Abend auch einen geselligen Rahmen zu verleihen, hatte Gertrud Horstmann die „Hiller Stimmen“ eingeladen. Die vier Sängerinnen hatten sich einst im Mindener Kinderchor kennengelernt und das Singen verbindet sie bis heute. Die „Hiller Stimmen“ trugen mit ihren Liedern zu einem stimmungsvollen Abend bei.

Kreistag

29.07.2020 (HH)

Liane Spilker kandidiert für den Kreistag

Sie möchte ihre beruflichen und politischen Erfahrungen einbringen

Hille/Eickhorst. Am 13. September 2020 wird ein neuer Kreistag gewählt. Für den Wahlbezirk 21 bewirbt sich Liane Spilker aus Eickhorst. Dieser Wahlbezirk wurde neu zugeschnitten und umfasst jetzt die Ortschaften Rothenuffeln, Oberlübbe, Unterlübbe, Eickhorst und Hille.

Politik ist für die 63 jährige Eickhorsterin kein Fremdwort. Von 2005 bis 2019 führte sie die CDU Ortsunion Eickhorst. Bei der Kommunalwahl 2009 hat sie auf CDU Ticket ihren Hut um das Bürgermeisteramt in den Ring geworfen. Leider reichten die Stimmen nicht ganz, um das Amt antreten zu können. Sie hat sich dann aber als Vorsitzende der CDU Fraktion von 2009 bis 2014 für das Wohl der Hiller Bürgerinnen und Bürger eingesetzt. Ja, und jetzt lockt die Herausforderung, sich im Kreistag für den Mühlenkreis und für Hille einzubringen.

Liane Spilker bringt einen großen Erfahrungsschatz in der Verwaltungsarbeit mit. Dem HillerWebBlatt sagte sie: „Nach meiner Ausbildung zur Dipl. Verwaltungswirtin beim Land NRW wollte ich näher an den Menschen arbeiten und wechselte in den kommunalen Dienst. In den fast 45 Jahren meiner Berufstätigkeit habe ich schwerpunktmäßig sowohl im Bildungs- als auch im sozialen Bereich gearbeitet. Nach langjähriger Tätigkeit als Leiterin eines Sozialamtes in Verbindung mit der Teamleitung im Jobcenter habe ich das Bildungsbüro des Kreises Herford geleitet und danach war ich fast 10 Jahre als Verwaltungsleiterin der Kreispolizeibehörde Herford tätig.

In Ihrer Freizeit arbeitet die Verwaltungsfachfrau gern in ihrem Garten, unternimmt Radtouren und spielt mit ihrem Enkelkind.

Auf die Frage des HillerWebBlattes, „ Wofür wollen Sie sich einsetzen ? Wie sehen Ihre Ziele für Ihren Wahlbezirk und die Gemeinde Hille aus?“ sagte Liane Spilker:

1. Förderung von Kindern und Jugendlichen durch Erweiterung des Betreuungs- und Optimierung des Bildungsangebotes.

2. Verbesserung der Infrastruktur im ländlichen Raum mit den Schwerpunkten Sicherung und Ausbau der medizinischen Versorgung sowie die Verbesserung der Verkehrswege und des digitalen Netzes.

„Gern möchte ich meine beruflichen und politischen Erfahrung einbringen, um in diesen schwierigen Zeiten die Zukunft unseres Mühlenkreises und insbesondere auch die der Bürgerinnen und Bürger aktiv mitzugestalten", so die Kreistagskandidatin.

Kontakt:

 Liane Spilker

Klein Holland 6

32479 Hille

Mail: Liane.Spilker@web.de

 

Liane Spilker, Kreistagskandidatin für den Wahlbezirk 21. Dazu zählen die Ortschaften Rothenuffeln, Unterlübbe, Oberlübbe, Eickhorst und Hille.

Ersatzkandidat im Wahlbezirk 21 ist Herbert Heuer aus dem OT Hille. Er bringt vielfältige Erfahrungen in der kommunalpolitischen Arbeit mit. Seit 2008 bis heute ist er Ortsvorsteher in Hille, seit 2009 Mitglied im Gemeinderat und von 2014 bis heute führt er die CDU Fraktion im Rat der Gemeinde Hille. 

Kreistag 2

20.07. 2020 (Text und Foto Jürgen Krüger, Friedewalde,www.juergen-krueger.de, HH)

Mit der Natur verbunden: 

 

Friedewalde. Alfred Borgmann diskutiert gerne, auch kontrovers. “Das war schon immer so”, sagt der 69-Jährige, der bei der Kommunalwahl am 13. September 2020 nicht mehr für den Petershäger Stadtrat kandidiert, wohl aber erneut für den Kreistag Minden-Lübbecke. Dabei stellt sich der CDU-Politiker dem Votum der Bürgerinnen und Bürger in einem neuen Wahlbezirk mit der Nummer 20. So ist es auch zu erklären, dass ihn sowohl die CDU Petershagen als auch der CDU-Ortsverband Holzhausen II nominiert.

Alfred Borgmann ist Ur-Friedewalder und hat eine bewegende politische Geschichte hinter sich. Zunächst sitzt er für die Grünen von 1984 bis 1993 im Petershäger Stadtrat, ehe er 1994 die Partei wechselt und in die CDU eintritt. Im selben Jahr schafft er für die Christdemokraten den Sprung in der Kreistag Minden-Lübbecke, dem er seitdem angehört. Nach dem politischen Rückzug von Heinrich Wehking im Jahr 1998 gehört Alfred Borgmann auch wieder dem Stadtrat von Petershagen an. Für die Kommunalwahlen 2020 macht der Jung-68er nun den Weg frei für Jessica König. “Man muss jungen Leuten, die Verantwortung übernehmen möchten, dann auch die Chance geben und zur Seite treten”, begründet Alfred Borgmann seine Zurückhaltung.

“Man ist ja nicht alleine auf dieser Welt”

Auf Kreisebene habe sich eine ähnliche Lösung noch nicht ergeben. “Deshalb trete ich gerne noch einmal ehrenamtlich für die nächsten fünf Jahre an”, sagt Alfred Borgmann. “Ich habe das immer gerne gemacht, auch wenn es immer mal wieder Entscheidungen gibt, mit denen man selbst nicht gut umgehen kann. Aber, das ist nunmal so. Man ist ja nicht alleine auf der Welt.” Ein Beispiel ist die momentane Diskussion um die Mindener Kampa-Halle. “Da hätte ich mir ein anderes Verhalten gewünscht. Wir haben wesentlich mehr Angebote in der Kampa-Halle gehabt als die Handballspiele von GWD Minden. Diverse Großveranstaltungen fallen jetzt weg, und auch der Schulsport hat die Kampa-Halle genutzt. Da hätte ich mir schon gewünscht, dass wir mit ein bisschen mehr Vernunft eine andere Lösung als die Schließung gefunden hätten. Mit einer ordentlichen Sanierung hätten wir alle Belange im Kreisgebiet abgedeckt und in Ruhe überlegen können, was wir noch brauchen. Eine Multihalle ist eine tolle Sache, keine Frage. Aber wir müssen sie auch finanziert bekommen. Man kann eben nicht alles, was man sich wünscht, auch umsetzen”. Bis zum Jahresende erwartet Alfred Borgmann eine Entscheidung. “Wir haben fünf Jahre über dieses Thema diskutiert.” Der Ausbau des Glasfasernetzes, Kinder- und Jugendarbeit, Radwegeprogramm und Kreisstraßen sowie Müllentsorgung seien zudem weitere, momentan vorherrschende Themen.

Die Entscheidung habe ich nie bereut”

Es mache ihm einfach Spaß, “über Dinge, die zu entscheiden sind, mit anderen zu diskutieren und Lösungen zu finden”. So beschreibt Alfred Borgmann seine Motivation, sich überhaupt politisch zu engagieren. Der gelernte Schriftsetzer (JCC Bruns) studiert in den 1970er Jahren Grafik und Design an der Fachhochschule Bielefeld. Die Idee, sich als Hausmann gleichzeitig um die beiden Söhne Guntram und Wolfram zu kümmern und sein Studium (damals natürlich ohne Internet) erfolgreich zu Ende zu bringen, lässt sich nicht verwirklichen. Er bricht das Studium ab und organisiert Haushalt, Kinder und Garten, während seine Ehefrau Uschi als Erzieherin arbeitet und das Geld verdient. “Aus Naturschutzgründen” engagiert sich Alfred Borgmann in 1980er Jahren politisch bei den Grünen, hadert aber insbesondere nach der Wiedervereinigung 1989 mit einigen politischen Ausrichtungen und Turbulenzen in der Partei und findet sein Glück 1994 bei der CDU. Alfred Borgmann: “Ich konnte mich ja auch dort für den Naturschutz einsetzen. Die Entscheidung habe ich nie bereut.” Für die Christdemokraten ist Alfred Borgmann, der sich als “medien-affin” bezeichnet, im Kreis Minden-Lübbecke zunächst für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Er findet, auch dank der Unterstsützung des ehemaligen Landrates Wilhelm Krömer, eine Anstellung bei der CDU-Geschäftsstelle, die er von 2006 bis zu seinem Ruhestand zehn Jahre später als Kreisgeschäftsführer leitet. “Das war eine spannende Aufgabe, die mir auch Spaß gemacht hat”, sagt er rückblickend. Und seine politische Reise soll am 13. September 2020 noch fünf Jahre länger dauern.

 

Kommunalwahlen 2020

Am Wahlsonntag, 13. September 2020, gibt es vier Wahlzettel, zwei für den Kreis Minden-Lübbecke (Landrat und Kreistag) und zwei für die Stadt Petershagen (Bürgermeister und Stadtrat). Die Legislaturperiode beträgt für alle Ämter fünf Jahre.

Neue Wahlbezirke: Aufgrund eines Urteils des Verfassungsgerichtshofes Nordrhein Westfalen vom 20. Dezember 2019 gibt es sowohl in der Stadt Petershagen als auch im Kreis Minden-Lübbecke neue Wahlbezirke, die in ihrer Größe (Anzahl der Einwohner und Wahlberechtigten) nicht mehr als 15 Prozent vom rechnerischen Mittelwert (Zahl der Einwohner/Wahlberechtigte geteilt durch die Anzahl der Wahlbezirke) abweichen dürfen.

Im Kreis Minden-Lübbecke gibt es 30 Wahlbezirke, in der Stadt Petershagen 15 Wahlbezirke.

Im Kreis gehört Friedewalde zum Wahlbezirk 20 (u.a. mit Eldagsen, Südfelde, Holzhausen II, Nordhemmern, Hartum, Südhemmern u.v.a.)

In der Stadt Petershagen gehört Friedewalde im Wesentlichen zum Wahlbezirk 15, mit Ausnahme der Brandheide. Die gehört mit den Ortschaften Maaslingen, Meßlingen und Südfelde zum Wahlbezirk 14.

Der Kreistag Minden-Lübbecke hat 60 Mitglieder und setzt sich zusammen aus den 30 Direktkandidaten und 30 Listenplätzen. Der Stadtrat Petershagen hat 30 Mitglieder und setzt sich zusammen aus den 15 Direktkandidaten und 15 Listenplätzen.

Landrat und der Bürgermeister wählen die Bürgerinnen und Bürger direkt.

Den Ortsbürgermeister stellt in der Regel die Partei, die im Dorf die meisten Stimmen bekommt.

 

 

Alfred Borgmann, Kreistagsmitglied und erneut Kreistagskandidat bei der KW 2020, in seinem Garten.

Ersatzkandidat im Wahlbezirk 20 ist der Holzhauser Erwin Habbe. Er ist seit 2004 Mitglied des Kreistages und arbeitet u.a. im Aufsichtsrat der KAVG mbh und im Betriebsausschuss AML/Pohlsche Heide mit.

Gemeindeverband

20.06.2020 (HH)

Aufstellungsversammlung der Hiller CDU

Hille. Der CDU Gemeindeverband Hille hatte zur Mitgliederversammlung eingeladen. Sie fand in der Sporthalle I der Verbundschule Hille statt, damit auch alle Schutzvorgaben in der Corona-Krise eingehalten werden konnten. 46 CDU Mitglieder hatten sich eingefunden, um die Kandidaten für den Gemeinderat zu wählen und die Kandidaten für den Kreistag zu nominieren.

Der Vorsitzende Kristian Brukamp eröffnete die Versammlung.

Kristian Brukamp, Vorsitzender des CDU Gemeindeverbandes, konnte neben den Mitgliedern auch die designierte Landratskandidatin, Anna Katharina Bölling, den CDU Kreisgeschäftsführer Lutz Abruszat und das Kreistagsmitglied Alfred Borgmann begrüßen.

Anna Katharina Bölling stimmte die Anwesenden auf den bevorstehenden Wahlkampf ein und sagte, dass in Coronazeiten alles etwas anders laufe. Für die Kandidaten werde es schwierig, mit den Wählern in persönlichen Kontakt zu treten. Große Brauchtumsfeste und gemütliche Grillabende werde es nicht geben, statt dessen sei Wahlwerbung in den modernen Medien gefragter denn je. Sie sei sich sicher, dass die CDU Kandidaten ihre politischen Ziele ausreichend in der Öffentlichkeit bekannt machen werden.

Die Landratskandidatin Anna Katharina Bölling sprach ein Grußwort

Lutz Abruszat wurde einstimmig zum Wahlleiter gewählt. Er stellte die Regularien der Wahlen ausführlich vor. Die Wahlen verliefen harmonisch und ohne Zwischenfälle. Alle Kandidaten wurden nahezu einstimmig gewählt. Es galt, 15 Wahlbezirke zu besetzen. Auch die Reserveliste wurde mit großer Mehrheit bestätigt. Henning Grinke, Bürgermeisterkandidat der CDU, führt die Reserveliste an.

Der Bürgermeisterkandidat der Hiller CDU, Henning Grinke, steht auf Platz eins der Reserveliste.

An diesem Abend wurden auch die Hille Kandidaten für den Kreistag nominiert. Für den Wahlbezirk 20 treten Alfred Borgmann und als Ersatzkandidat Erwin Habbe an. Für den Wahlbezirk 21 wurden Liane Spilker und als Ersatzkandidat Herbert Heuer nominiert.

Die beiden Wahlbezirke 20 und 21 wurden neu zugeschnitten. Zum Bezirk 20 zählen die Ortschaften Messlingen, Maßlingen, Eldagsen, Südfelde, Friedewalde, Holzhausen Nordhemmern, Südhemmern und Hartum, der Wahlbezirk 21 umfasst die Dörfer Rothenuffeln, Unterlübbe, Oberlübbe, Eickhorst und Hille.

Der Kreisgeschäftsführer dankte den Anwesenden für ihre konstruktive Mitarbeit und wünschte den Kandidaten im Wahlkampf viel Erfolg. Kristian Brukamp wies in seinem Schlusswort darauf hin, dass die Hiller CDU an diesem Abend eine kompetente Mannschaft aufgestellt habe und dass es in den nächsten Wochen darauf ankomme, einen erfolgreichen Wahlkampf zu führen.

 

Um die Coronaschutzabstände einzuhalten, fand die Versammlung in der Sporthalle der Verbundschule statt.

Folgende Kandidatinnen und Kandidaten wurden gewählt:

Hille-Nord/Ost: Kristian Brukamp                         Hartum-Nord: Margret Wiese

Hille- Nord/West: Holger Südmeier                       Hartum-Süd: Nadine Kollmeier

Hille- Mitte : Athena Gerling                                 Rothenuffeln- Nord: P. Nowak

Hille-Süd: Hermann Buhrmester                            Rothenuffeln-Süd: S. Golnik    

Südhemmern: Rolf Tiemann                                  Unterlübbe: Hans-Jo.Thienelt

Nordhemmern: Anne Christin v. Behren                  Oberlübbe-West: G. Tegeler

Holzhausen II: Kirsten Gardini                               Oberlübbe-Ost: B. Steinkemeie

                                                                           Eickhorst: Eberhard Peper

 

Reserveliste:

Listenplatz 1: Henning Grinke                        Listenplatz 17: Mario Hoppmann

Listenplatz 2: Hermann Buhrmester               Listenplatz 18: Peter Schröder

Listenplatz 3: Patrick Nowak                          Listenplatz 19: Matthias Husemeier

Listenplatz 4: Bernd Steinkemeier                  Listenplatz 20: Ckristian Westermann

Lastenplatz 5: Margret Wiese                         Listenplatz 21: Hartmut Borcherding

Listenplatz 6: Anne Christin von Behren          Listenplatz 22: Alexander Nobbe

Listenplatz 7: Rolf Tiemann                            Listenplatz 23: Markus Hauscke

Listenplatz 8: Kirsten Gardini                          Listenplatz 24: Andreas Kleimann

Listenplatz 9: Eberhard Peper                         Listenplatz 25: Gertrud Horstmann

Listenplatz 10: Hans - Joachim Thienelt           Listenplatz 26 : Heiner Grannemann    

Listenplatz 11: Kristian Brukamp                     Listenplatz 27: Thorsten von Behren

Listenplatz 12: Sascha Golnik                          Listenplatz 28: Dr.Eva Peitzmeier

Listenplatz 13. Günter Tegeler                         Listenplatz 29: Lonas Ahlemeier 

Listenplatz 14: Nadine Kollmeier                      Listenplatz 30: Jörg Buhrmester        

Listenplatz 15: Holger Südmeier                      Listenplatz 31: Martin Schofeld

Listenplatz 16: Athena Gerling

 

 

 

11.06.2020 (HH)

Versammlung der CDU Holzhausen II

Holzhausen II. In Mittelpunkt der Versammlung der CDU Ortsunion Holzhausen II stand die Nominierung der Kandidatinnen und Kandidaten für den Hiller Gemeinderat und den Kreistag. Der Vorsitzende der CDU Ortsunion Markus Hauschke konnte neben den Mitgliedern der CDU Ortsunion auch das Mitglied des Kreistages, Alfred Borgmann aus Friedewalde, begrüßen.

Bei den Nominierungen gab es nur einstimmige Ergebnisse: Für den Gemeinderat wurden Kirsten Gardini und als Stellvertreter Markus Hauschke nominiert. Einstimmig fiel das Ergebnis auch für die Nominierung für den Kreistag aus. Hier bewarben sich Alfred Borgmann und als Ersatzkandidat Erwin Habbe.

Kirsten Gardni  brauchte sich nicht groß vorzuzustellen, denn sie hat sich als Ortsvorsteherin in dieser Legislaturperiode bestens für die Ortschaft Holzhausen und für die Holzhauser Vereine eingesetzt. Auch für Markus Hauschke entfiel die Vorstellung, denn als langjähriger Vorsitzender der CDU Ortsunion war er den Anwesenden bestens bekannt.

Der Bewerber für den Kreistag, Alfred Borgmann, stellte sich kurz vor. Er möchte für den neu zugeschnittenen Kreistags – Wahlbezirk 20 kandidieren. Dieser Wahlbezirk umfasst die Dörfer Eldagsen, Meßlingen, Maaslingen , Friedewalde, Hartum, Nordhemmern, Südhemmern und Holzhausen II. Alfred Borgmann ist seit 1994 Mitglied des Kreistages und arbeitet unter anderem im Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt, im Betriebsausschuss AML /Pohlsche Heide und im Strukturförderausschuss mit.

Sein Ersatzkandidat ist der Holzhauser Erwin Habbe. Er ist seit 2004 Mitglied des Kreistages und ist unter anderem im Aufsichtsrat KAVG mbh und im Betriebsausschuss AML/Pohlsche Heide aktiv.

 Markus Hauschke fasste das Nominierungsergebnis zusammen und sagte:“ Mit diesen vier Bewerben schicken wir erfahrene Kommunalpolitiker ins Rennen, das kann unseren Ortschaften nur gut tun.“

Markus Hauschke, Kirsten Gardini, Alfred Borgmann und Erwin Habbe (v.l.)

Unter Punkt Verschiedenes wurden Holzhauser Themen erörtert. Erwin Habbe informierte über die Erneuerung der Ösperbrücke. Zur Zeit ist die Straße Damm gesperrt, da der Straßendurchlass Ösper erneuert werden muss. Umleitungen über die K14 und K13 sind ausgeschildert. Am 13. Juli sollen die Bauarbeiten beendet sein und die Sperrung wieder aufgehoben werden.

Ein weiteres Thema war die Verkehrsberuhigung im Dorfkern. An der Holzhauser Dorfstraße und am Glockenweg leben über 20 Kinder im Alter von 3 bis 15 Jahren. Eltern und Großeltern machen sich Sorgen um die Sicherheit der Kinder, denn obwohl in diesem Bereich 30 km/h vorgegeben sind, halten sich einige Autofahrerinnen, einige Autofahrer nicht daran. Tanja Linke, die im Namen der Eltern und Großeltern schon im November 2013 einen Antrag auf Verkehrsberuhigung an die Gemeinde gestellt hatte und bestens im Thema ist, führte aus, dass die Gemeinde auf diesen Antrag hin nichts unternommen habe und dass deshalb im November 2019 erneut ein Antrag gestellt wurde. Jetzt hoffen Eltern, Großeltern und die Mitglieder der CDU Ortsunion, dass von Seiten der Gemeinde in dieser Angelegenheit endlich etwas unternommen wird.

Grünkohlessen CDU

03.02.2020 (HH)

Grünkohlessen bei der Hiller CDU

Der CDU Gemeindeverband Hille hatte Mitglieder, Freundinnen und Freunde zu einem Grünkohlessen eingeladen. Es fand in dem Gasthaus Seele in Hille-Holzhausen statt. Es hatten sich rund 40 Gäste eingefunden. Sie wurden vom Vorsitzenden Kristian Brukamp herzlich begrüßt. Ein besonderer Gruß ging an Henning Grinke, Bürgermeisterkandidat der Hiller CDU für die Kommunalwahl am 13. September 2020.

Kristian Brukamp, Bürgermeisterkandidat Henning Grinke und Hanna Hartmann (v.l.)

Die ehemalige Vorsitzende des CDU Gemeindeverbandes Hanna Hartmann, sprach zwei Themen an, die Demonstration ONE BILLION RISING, die am Valentinstag in Minden stattfindet und das Internetmagazin HillerWebBlatt.

Die Hiller CDU Frauen haben seit einigen Jahren die weltweite Veranstaltung ONE BILLION RISING  unterstützt und ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen gefordert. Auch in diesem Jahr sind sie wieder mit dabei. Die interessierten Frauen treffen sich um 16.00 Uhr in Minden auf dem Marktplatz und sollten möglichst ein pinkfarbenes Accessoire tragen.

Maja Kurth, sie ist mitverantwortlich für diese Veranstaltung in Minden und die Gleichstellungsbeauftragte Luisa Arndt werden Reden halten und die Demo eröffnen. Danach gehen die Frauen durch die Innenstadt und werden an geeigneten Plätzen tanzen. Zum Abschluss treffen sich die Teilnehmerinnen im Lokal Ameise Kulturhügel um die Veranstaltung ausklingen zu lassen.

Ein weiteres Thema, das Hanna Hartmann ansprach, war das Internetmagazin HillerWebBlatt. „Wir haben in diesem Jahr  Mitte Januar die Schallmauer von 10.000 Aufrufen durchbrochen. Gezählt wurde ab April 2019. Für eine kleine Gemeinde wie Hille, ist das schon etwas besonderes“. Für das Redaktionsteam gab es dann auch viel Applaus.

"Die Arbeit am HillerWebBlatt läuft gut, sie macht uns allen viel Spass, aber wir brauchen dringend weitere Mitarbeiter, damit sich die Arbeit auf mehrere Schultern verteilt. Wer unsere Arbeit einmal kennenlernen möchte, ist herzlich eingeladen, beim nächsten Redaktionsreffen ganz unverbindlich vorbei zu schauen. Es findet am 26.02. 2020 um 19.30 Uhr bei mir in Holzhausen statt", so Hanna Hartmann.

Weitere Themen an diesem Abend waren die bevorstehende Kommunalwahl und die Agrarpolitik der Bundesregierung.

 

 

In der großen Gesprächsrunde wurden aktuelle Themen diskutiert.

Gründung CDU-Ortsunion Süd

10.02.2020 (AH)

Die CDU-Mitglieder in Eickhorst, Oberlübbe, Rothenuffeln und Unterlübbe gründen eine neue Ortsunion Hille Süd.

Nach vielen vorbereitenden Gesprächen und Diskussionen war es am 05.02.2020 nun soweit, die CDU-Mitglieder in Eickhorst, Oberlübbe, Rothenuffeln und Unterlübbe beschlossen in einer Versammlung, ihre vier Ortsunionen in einer gemeinsamen Ortsunion Hille Süd aufgehen zu lassen. Die zukünftigen Schritte in diesen Ortschaften sollen nun noch stärker als bisher gemeinsam gegangen werden.

Neben der Neugründung der Ortsunion wurde der neue Vorstand gewählt. Der Vorsitzende ist Eberhard Peper, zu seinen beiden Stellvertretern wurden Hans Thienelt und Patrick Nowak gewählt. Daneben gehören zum Vorstand Bernd Steinkemeier als Schatzmeister, Gertrud Horstmann als Mitgliederbeauftragte und Aleksej Heinz als Schriftführer.

Auch insgesamt 6 Beisitzer gehören dem neuen Vorstand an: Stefan von Behren, Heiko Bunkowski, Sascha Golnik, Jürgen Paulsmeyer, Peter Schröder und Günther Tegeler.

Nach der Neugründung und der Vorstandswahl sprachen die anwesenden Mitglieder mit dem CDU Bürgermeisterkandidaten für Hille Henning Grinke über die bevorstehende Wahl und über gemeinsame Anliegen und Ideen zu der Entwicklung unserer Ortschaften und unserer Gemeinde.

25.12.2019 (HH)

Henning Grinke ist der Bürgermeisterkandidat der Hiller CDU

Hille-Nordhemmern: Der CDU Gemeindeverband hatte kürzlich zu einer Mitgliederversammlung in den Gemeinschaftsraum an der Sporthalle Nordhemmern eingeladen. Im Mittelpunkt der Versammlung stand die Aufstellung des Bürgermeisterkandidaten der Hiller CDU für die Kommunalwahl 2020 und die Vorbereitungen der überörtlichen Aufstellungsverfahren.

Der Vorsitzende der Hiller CDU, Kristian Brukamp, eröffnete die Versammlung und hieß die Mitglieder herzlich willkommen. Besonders begrüßte er den Kreisgeschäftsführer Lutz Abruszat, die designierte Landratskandidatin Anna Katharina Bölling und den Bürgermeisterkandidaten Henning Grinke. Der Vorsitzende stellte die Ziele der Hiller CDU für die nächste Kommunalwahl vor: „ Wir wollen bei der nächsten Wahl den Bürgermeister stellen und stärkste Fraktion werden“.

Bürgermeisterkandidat der Hiller CDU, Henning Grinke, designierte Kandidatin für die Landratswahl  und der Vorsitzende des CDU Gemeindeverbandes Hille, Kristian Brukamp. (v.l.)

Der Vorsitzende der Hiller CDU, Kristian Brukamp, eröffnete die Versammlung und hieß die Mitglieder herzlich willkommen. Besonders begrüßte er den Kreisgeschäftsführer Lutz Abruszat, die designierte Landratskandidatin Anna Katharina Bölling und den Bürgermeisterkandidaten Henning Grinke. Der Vorsitzende stellte die Ziele der Hiller CDU für die nächste Kommunalwahl vor: „ Wir wollen bei der nächsten Wahl den Bürgermeister stellen und stärkste Fraktion werden“.

Lutz Abruszart wurde einstimmig zum Versammlungsleiter gewählt. Für die Wahl des Bürgermeisterkandidaten wurde Henning Grinke vorgeschlagen. Weitere Vorschläge gab es nicht. Der 37 jährige Kandidat stellte sich vor und führte aus: Die Gemeinde Hille sei sein Lebensmittelpunkt. Er sei in Südhemmern aufgewachsen und habe am Herder-Gymnasium in Minden das Abitur gemacht, bevor er an der Uni Bielefeld Wirtschaftswissenschaften studierte mit dem Abschluss „ Master of Science“.

Seine erste Stelle war die BPS Treuhand GmbH , eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Bünde. Danach wechselte er in die Kämmerei des Landkreises Schaumburg und ist jetzt bei der Landwirtschaftskammer NRW , Kreisstelle Minden-Lübbecke beschäftigt.

Zu seinen Zielen als Bürgermeister führte Grinke aus, dass er nicht nur verwalten, sondern auch gestalten werde. Dabei stehen die Belange der Bürger im Mittelpunkt. Konkreten Handlungsbedarf sieht er in der ärztlichen Versorgung, der Wirtschaftsförderung und im weiteren Ausbau des Internets.

Henning Grinke stellt sich vor.

Der Versammlungsleiter eröffnete den Wahlgang und gab im Anschluss das Ergebnis bekannt. 39 Stimmen wurden abgegeben, davon waren 38 Ja-Stimmen, eine Nein Stimme, keine Enthaltung. Damit wurde Henning Grinke mit überwältigender Mehrheit zum Bürgermeisterkandidaten gewählt. Er nahm die Wahl an und bedankt sich für das Vertrauen.

Danach fand die Wahl der Vertreter und Ersatzvertreter für die überörtlichen Aufstellungsverfahren statt. Alle Bewerberinnen und Bewerber wurden gewählt, es gab keine Nein Stimme und keine Enthaltung.

Die designierte Kandidatin der CDU für das Amt der Landrätin, Anna-Katharina Bölling stellte sich vor. Zur Zeit arbeite sie als Sozialdezernentin in Uelzen. Sie möchte mit den Bürgern ins Gespräch kommen und auf diese Gespräche ihre Arbeit aufbauen. Weiter seien ihr Themen wie z.B. Bildungsgerechtigkeit, Kinder und Familie wichtig.

Kristian Brukamp beendete die Versammlung und lud alle Mitglieder ein, sich im bevorstehenden Kommunalwahlkampf zu engagieren. 

  

Anna Katharina Bölling, Kandidatin der CDU für das Amt der Landrätin, bei ihrer Vorstellungsrede.

Pflegeversicherung

Vortrag Leistungen der Pflegeversicherung.


Am 11. Juli 2019 lud der CDU Gemeindeverband in die Gaststätte „Am Timpen“ zu einem Vortrag ein. Dietmar Blank, der Pflegeberater der IKK classic, informierte die Anwesenden insbesondere über finanielle Leistungen und Sachleistungen in den einzelnen Pflegegraden. 

Auch viele interessante Details und Tipps aus dem Alltag betroffener Menschen waren Teil des Vortrags. Herr Blank ging dabei jederzeit auf die Fragen aus dem Pulikum ein. Anschließend konnte man sich in der lockeren Atmosphäre bei paar Drinks sowohl über Persönliches als auch über politische Angelegenheiten sowohl auf der lokalen Ebene als auch über aktuelle globale Themen austauschen.

Hinweis

02.07.2019(Aleksej Heinz, HH)

Hinweis auf eine Veranstaltung des CDU Gemeindeverbandes Hille

Vortrag „Leistungen der Pflegeversicherung“

 Laut dem Statistischen Bundesamt waren Ende 2017 3,4 Millionen Menschen in Deutschlanpflegebedürftig, Tendenz steigend. Insgesamt 14.500 Pflegeheime und 14.100 ambulante Pflegedienste kümmerten sich Ende 2017 um ihre Bedürfnisse, Tendenz ebenfalls steigend. Viele Menschen in Deutschland sind heute als Betroffene oder als Angehörige von Betroffenen mit dem Thema Pflege konfrontiert. Grund genug für den CDU Gemeindeverband Hille zu einem Vortrag zum Thema „Leistungen der Pflegeversicherung“ einzuladen. Dietmar Blank, der Pflegeberater der IKK classic, wird in einem ca. neunzig-minütigem Bericht unter anderem über das Feststellungsverfahren sowie über Leistungen in den einzelnen Pflegegraden informieren. Auch die Besonderheiten sowohl ambulanter als auch stationärer Pflege und soziale Sicherung der Pflegepersonen werden thematisiert. Der Vortrag findet statt am 11.07.2019 um 19 Uhr in der Gaststätte „Am Timpen“, Mindenerstraße 91, 32479 Hille. Wir laden alle, die sich für das Thema interessieren, ganz herzlich dazu ein. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Gasthaus "Zum Timpen" in Hille, Mindenerstraße 91, hier findet die Veranstaltung statt. 

Überschriften

...

Vorstellung des Bürgermeisterkandidaten der Hiller CDU

Henning Grinke aus Südhemmern möchte der neue Bürgermeister werden

Hille-Südhemmern. „Ich möchte gestalten und nicht nur verwalten,“ sagte Henning Grinke, Bewerber für das Bürgermeisteramt in Hille. Der Vorsitzende des CDU Gemeindeverbandes, Kristian Brukamp und der Fraktionsvorsitzende Herbert Heuer hatten die Presse zur Vorstellung des Bürgermeisterkandidaten in das Gemeindehaus Südhemmern eingeladen. weiterlesen...

Zu den Steuerplänen der CDU

Antrag der CDU auf Steuersenkung

Stellungnahme von Henning Grinke, Bürgermeisterkandidat der CDU im Rat der Gemeinde Hille weiterlesen...

StartseiteRedaktionssystemImpressumDatenschutz